Miodrag Zec: Mit dieser Regierung wird Serbien ohne Volk bleiben

0
438

„Serbien trägt seit langem das System der persönlichen Herrschaft und der Untertänigkeit, wie eine Familie, in der niemand erwachsen werden will, in der sich alle wie große Kinder verhalten, weil sie alles Mama und Papa, Oma und Opa, oder dem Präsidenten überlassen. Deshalb wurde immer auf Basis der persönlichen Sensibilität des Führers entschieden, vom Mittelalter bis heute, wobei sich die serbischen Könige zwischen Rom und Konstantinopel hin- und hergerissen haben, während die Macht jetzt zwischen Brüssel und Washington einerseits und Moskau und Peking andererseits schwankt“, sagt Miodrag Zec, emeritierter Professor der Philosophischen Fakultät, in einem Interview für Radar.

„Nach dem Herrschaftssystem ähnelt Vučić Fürst Miloš, weil alle Macht in den Händen einer Person liegt. Der Unterschied besteht darin, dass sich Serbien zur Zeit von Miloš ausdehnte, während es sich unter Vučić territorial verkleinert und Miloš mit dem Westen verbunden war, wohin er auch geflohen ist, während Vučić im Strafraum dribbelt und Eigentore als Sieg erklärt. Das Herrschaftsmodell ist ähnlich, aber die Ergebnisse sind anders. Daher wird es für Vučić schwieriger sein zu regieren, und es wird für uns viel schwieriger sein, mit einer solchen Herrschaft zu leben. Vor allem, weil es nicht mehr viele Menschen gibt, die bereit wären, hier zu leben in einem so fragilen und instabilen Gebilde, denn wir haben es nicht geschafft, den Bürger als Grundpfeiler der demokratischen Gesellschaft zu schaffen. Ein Bürger zu sein bedeutet auch Verantwortung, aber bei uns werden diejenigen, die gegen das Regime sind, oft nicht wählen gehen, obwohl es dasselbe ist, als würden sie dafür stimmen, dass alles beim Alten bleibt. Unser Schicksal ist, dass wir uns auf der Weide aus der Erzählung ‚Die Pappel‘ von Petar Kočić befinden, wo keine Blumen wachsen, wo Stiere kämpfen. Schließlich hat alles, was wir als Volk erreicht haben, nicht lange gedauert“, betont Zec.

In Serbien, sagt er, gibt es keinen politischen Markt.

„In allen Geschäften herrscht die herrschende Partei, die ein Monopol errichtet hat, und bietet dieselbe minderwertige Ware an, während die Geschäfte, in denen man früher etwas anderes finden konnte, geschlossen sind. Auf diesem Markt gibt es immer mehr Ramschware, daher sinkt auch der Preis für Politiker-Überläufer. Und egal wie viel der Führer sie bezahlt – er hat sie überbezahlt“, sagt er für Radar.

Er ist der Meinung, dass es in Serbien keinen politischen Markt gibt, auf dem jeder Bürger mit seinem Wertesystem eine bestimmte politische Ware zu einem akzeptablen Preis kaufen kann, mit Garantie für Qualität.

„Das ist unmöglich, denn in allen Geschäften wird die gleiche Ware der herrschenden Partei angeboten, die ein Monopol errichtet hat, während die Geschäfte, in denen man früher etwas anderes finden konnte, inzwischen geschlossen sind. Als Bürger werden wir auf dem politischen Markt betrogen, weil sie uns minderwertige Ware verkaufen, während sie uns auf dem Warenmarkt Ware verkaufen, die abgelaufen ist und von schlechterer Qualität ist als auf den Etiketten angegeben“, betont Zec.

Auf die Frage, wie er zu verschiedenen Arten von Wahlmanipulationen steht, zur Verlagerung von Wählern aus Malo Krsno und zu Phantomwählern, sagt Miodrag Zec:

„Die Notwendigkeit, überall Ihre Kundgebungen und Wähler mitzubringen, ist eine Bestätigung dafür, dass seit den ‚blind boxen‘ in der Zeit des Kommunismus kein Modell gefunden wurde, um eine echte Mehrheit festzustellen. Wir haben Wahlen nie als Diskussion über grundlegende Fragen betrachtet, die auf der Tagesordnung stehen sollten. Wir haben nie über die Essenz, über die Idee abgestimmt, wie ein bestimmtes Problem gelöst werden soll. Und vor den Wahlen in Belgrad wird das Thema Kosovo aufgedrängt, nicht Kanalisation, ÖPNV, U-Bahn… Alles dreht sich um wichtige, aber virtuelle Fragen dieser Wahlen über das Schicksal der Serben, des Kosovo, des Staates, die nicht auf städtischer, sondern auf staatlicher Ebene gelöst werden. Und in Wirklichkeit wird immer nach dem Prinzip abgestimmt – wollen wir einen König, wollen wir keinen Tito, oder umgekehrt: wollen wir Slobodan, wollen wir keinen Slobodan; wollen wir Vučić, wollen wir keinen Vučić“, betont Zec.

Wie er sagt, kann dieses Problem nicht gelöst werden, indem man SNS-Aktivisten hinterherläuft, um zu verhindern, dass sich sichere, kapillare Stimmen gesammelt werden.

„Vor allem muss das System geändert werden, denn wir haben keinen Staat, und das Symbol dafür ist, dass es viel billiger ist, etwas zu legalisieren, was illegal gebaut wurde, als regulär zu bauen. Nichts wird sich ändern können, solange illegales Verhalten rentabler ist als die Einhaltung des Gesetzes. Die Gewaltenteilung, unabhängige und kompetente Institutionen, Öffentlichkeit und freie Medien sind die Voraussetzung für Wohlstand. Uns wird Einheit der Macht und Kontrolle über die Medien als Ideal angeboten“, sagt Professor Zec.

Über die Tatsache, dass wir dazu gekommen sind, dass Macht und lokale Wahlen als „Sein oder Nichtsein“ erklärt werden, erklärt Zec, dass es sich um ein „pathologisches Bedürfnis handelt, zu glauben, dass wir die größten, wichtigsten sind, während die Mehrheit nicht einmal weiß, wofür oder für wen sie stimmt“.

„Das Problem ist auch das Wahlgesetz, anstatt für Mika oder Žika bei uns, wird für oder gegen Vučić gestimmt. Niemand erkennt die Kandidaten für Ratsmitglieder und Abgeordnete. Niemand weiß hier, wer sie im Parlament verteidigt, während die Leute in Arizona wissen, dass sie für zwei Senatoren stimmen und zu ihnen gehen können, um mit ihnen zu sprechen. Wen soll ich da fragen“, fragt Zec.

Es ist

Zeit, sagt er, zum Wahlsystem zurückzukehren, das eine direkte Verbindung zwischen Bürgern und ihren Vertretern ermöglicht.

„Ein Kandidat kann zwar das Banner einer Partei hinter sich haben, aber er muss die Wahlen gewinnen. Auf diese Weise sind einige an der Spitze der Wahlliste nur, um Stimmen zu sammeln, und dann nehmen andere Kandidaten auf den Parlamentssitzen Platz, für die niemand stimmen würde“, sagt er.

Zec sagt auch, dass Vučić ein „Meister im Einsatz aller Hilfsmittel ist, um an die Macht zu gelangen“.

„Und das ist nicht das Problem, sondern dass es in der Gesellschaft keine Übereinstimmung gibt, um ein Referendum zu organisieren – ob Sie dafür sind, dass die Einhaltung des Gesetzes kostengünstig belohnt wird und die Missachtung streng bestraft wird. Wenn wir für Rechtsstaatlichkeit sind, ist es einfach, Verfahren zu entwickeln, die dies ermöglichen. Es scheint mir jedoch, dass niemand daran interessiert ist, einen vernünftigen, funktionalen, nachhaltigen, kreativen Staat zu schaffen. Alle kämpfen nur darum, der Kalif zu sein, anstatt der Kalif zu sein, und Vučić nutzt meisterhaft die Karaffen, die die vorherige Regierung benutzt hat, um ihre politischen Gegner niemals an die Macht kommen zu lassen. Ein großes Problem ist auch die Aufteilung in Wahlkreise, denn der Wahlbetrug wird ständig missbraucht. Es ist gut, dass wir aus dem Wunsch heraus, Belgrad noch größer zu machen, nicht auch Malo Krsno angeschlossen haben. Die Gemeinde muss das Zentrum der bürgerlichen Souveränität sein, damit die Menschen aus Mladenovac, Obrenovac oder Lazarevac Fragen lösen können, die für sie wichtig sind. Es wird fast vergessen, dass bei lokalen Wahlen über die Art und Weise abgestimmt wird, wie Steuern in dieser Region erhoben und ausgegeben werden, und alle benehmen sich, als ob jemand anderes all das bezahlt“, sagt Zec.

Und was ist dann die Lösung?

„Es ist Zeit, zu einem Wahlsystem zurückzukehren, das eine direkte Verbindung zwischen den Bürgern und ihren Vertretern ermöglicht. Ein Kandidat kann zwar die Flagge einer Partei hinter sich haben, aber er muss bei den Wahlen gewinnen. Auf diese Weise befinden sich einige an der Spitze der Wahlliste nur, um Stimmen zu sammeln, und dann nehmen andere Kandidaten in die Parlamentssitze Platz, für die niemand stimmen würde. Viele sind entsetzt über den Begriff der Zivilgesellschaft, weil der Bürger immer noch als ’störender Faktor des sozialistischen Glücks‘ betrachtet wird. Deshalb sind alle unsere Reformen nur verbal“, sagte er.

Nach den Worten von Zec ähnelt das Regierungssystem Vučić dem Fürsten Miloš.

„Denn alle Macht liegt in den Händen eines Mannes. Der Unterschied besteht darin, dass sich Serbien zur Zeit von Miloš ausbreitete, während es zur Zeit von Vučić territorial schrumpft. Das Regierungsmodell ist also ähnlich, aber die Ergebnisse sind unterschiedlich. Deshalb wird es für Vučić schwieriger sein zu regieren, und es wird für uns viel schwieriger sein, mit dieser Art von Regierung zu leben“, sagte Zec.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein