Miroslav Aleksić: Vučić hat den Wahlprozess vollständig entwertet, in Serbien gibt es keine Wahlen

0
439

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić hat Konsultationen zur Bildung einer neuen Regierung begonnen, an denen sogar drei Listen nicht teilnehmen wollen, darunter auch Serbien gegen Gewalt. Miroslav Aleksić von der Volkspartei, die Mitglied von Serbien gegen Gewalt ist, sagt, dass diese Koalition morgen oder übermorgen eine offizielle Stellungnahme dazu abgeben wird, aber die Mehrheit betrachtet die Konsultationen als „Farce, und wir wollen nicht an Gesprächen mit jemandem teilnehmen, der an Wahlbetrug beteiligt war“. Srđan Milivojević von der Demokratischen Partei betonte, dass Gespräche mit Vučić wie „wenn ein Dieb in mein Haus eindringt und unsere Familiensilberwaren, ikonischen Symbole stiehlt und mich dann einlädt, über die Organisation einer Auktion zu sprechen, um die gestohlenen Gegenstände aus meinem Haus zu verkaufen“.

„Wie kann er (Vučić), der Träger der parlamentarischen Liste und Präsident war, sich selbst einladen, um über die Wahlen zu sprechen – wahrscheinlich, einfach, alles hat in Serbien seinen Sinn verloren, auch das, der Mann hat den Wahlprozess völlig sinnlos gemacht. Also werden wir daran nicht teilnehmen… Er ist ein Usurpator, der Wählerwille wurde usurpiert und wir haben nichts zu besprechen“, bewertete Aleksić.

Er fügte hinzu, dass sie über die Wahlbedingungen „in einem bestimmten Format, ich weiß nicht mit wem, wenn wir die Empfehlungen der OSZE sehen, werden wir sehen“ sprechen könnten.

„Ich sollte mit einem Dieb darüber sprechen, wie er eine Regierung bildet und einen Ministerpräsidenten ernennen wird, der ein Budget von 16,5 Milliarden Euro verwalten wird, aber er hat die Wahlen gestohlen… Hier hat ein politischer Flügel des organisierten Verbrechens die Souveränität der Bürger übernommen, und es handelt sich um die SNS“, sagte Milivojević.

Auf die Frage, was er über den Bericht der OSZE zu den am 17. Dezember 2024 abgehaltenen Wahlen denkt, sagte Aleksić: „Es gibt hier keine Diskussion darüber, ob er scharf sein wird oder nicht, die Essenz ist, dass es die Wahrheit und die Analyse der serbischen Gesellschaft durch die Wahlperspektive sein wird, der Bericht der OSZE wird das widerspiegeln“.

„Die internationale Kommission, die hier auftreten wird, ist notwendig, die ganze Hysterie dieser Regierung kommt daher, dass sie wissen, dass sie die Wahlen gestohlen haben. Die Essenz ist, dass sie Angst vor der Wahrheit haben, und es gibt keinen Handel, es gibt keinen Handel, wenn es um Rechtsstaatlichkeit geht. Die Wahlen in Belgrad müssen wegen Diebstahls wiederholt werden, nicht wegen dieses (Branimir) Nestorović“, das ist eine Blendung der Augen der Bürger Serbiens und eine Ablenkung von der Wahrheit.

Milivojević las den ersten Artikel der serbischen Verfassung vor, in dem unter anderem europäische Werte proklamiert werden, und erinnerte an die Erklärung von Premierministerin Ana Brnabić, dass eine internationale Untersuchung der Wahlunregelmäßigkeiten eine Verletzung der Souveränität Serbiens darstellen würde.

„Warum haben sie Angst vor den europäischen Werten, die in der Verfassung proklamiert sind… Ein Mann, der sagte ‚Tötet einen Serben, wir werden 100 Muslime töten‘, und jetzt trägt er einen europäischen Frack. (Vojislav) Šešelj trägt keinen Pelzmantel mehr, jetzt trägt Šešelj High Heels, jetzt gibt es einen anderen Šešelj“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass Vučić jedem Wunsch in Bezug auf Kosovo zustimmt, aber es besteht keine Absicht, das Leben der Menschen zu verbessern, „aber weil er beim Wahlbetrug erwischt wurde, stimmt er allem zu“.

„Er hat keine Lösungen… und deshalb ist er ein unerwünschter Partner in der EU“, bewertet er.

Miliwojević: „Das ist nicht das serbische Modell, Wahlen auf diese Weise zu stehlen.“

Auf die Frage nach dem weiteren Plan der Opposition sagte Alexić, sie hätten „bereits vor langer Zeit beschlossen, wie sie kämpfen werden“.

„Eine Dimension ist international, eine andere die Straße, eine weitere die Institutionen, aber wir müssen selbst kämpfen“, betonte er.

Er fügte hinzu, dass sie sich mit aller Kraft für bessere Wahlbedingungen einsetzen werden.

„Ich erwarte, dass ein mutiger Polizist auftaucht, ähnlich wie Katarina Petrović (aus Valjevo), und sagt, wer ihm den Befehl gegeben hat, gefälschte Wohnsitze zu erstellen“, sagte er.

Miliwojević ist der Ansicht, dass es illusorisch ist, über Wahlen in der aktuellen Atmosphäre zu diskutieren.

„Wir haben ein riesiges Problem als Koalition, das eskalierende Volksempfinden zu artikulieren. Unsere Aufgabe ist es, dieses Unbehagen zu artikulieren, denn sonst könnte es in Wut eskalieren, was zu Anarchie führt, was niemand will… Wir warten darauf zu sehen, ob diese gefälschten Wahlen angesetzt werden. Sie wollen nicht an den Belgrader Wahlen nach dem 3. und 4. Mai teilnehmen, sie wollen Ribnikar und Dubonu und Malo Orašje meiden. Auf der anderen Seite wollen wir nicht an den gefälschten Wahlen teilnehmen“, sagte Miliwojević.

Aleksić: In Serbien gibt es keine Wahlen, sondern Wählergewalt

Aleksić fügt hinzu, dass sie auf den Bericht der OSZE warten werden, „er wird ein Maßstab sein, der respektiert wird, der respektiert werden muss, und sogar Vučić selbst sagte, er habe den Regierungsmitgliedern befohlen, alle Empfehlungen der OSZE umzusetzen“.

„In Serbien gibt es keine Wahlen, es gibt Wählergewalt“, betont er.

Miliwojević erinnert daran, dass „das nicht das serbische Modell ist, Wahlen auf diese Weise zu stehlen, das ist bereits in Mazedonien passiert, und wir wissen, wie das endete – die internationale Gemeinschaft sagte, sie müssten eine Technokratenregierung bilden, die faire Wahlen organisieren wird“.

„Europa und die Welt wollen nicht, dass dieses Modell auf Rumänien, Bulgarien, Ungarn, die Türkei übergreift… Es gibt einen Moment, in dem jemand auf der Welt sagt, so kann es nicht weitergehen – es gibt eine ganze Reihe von Sanktionen, die den Vertretern der Regierung auferlegt werden können. Denken Sie nicht, dass sie Serbien wie Räuber freiwillig beraubt haben, denken Sie nicht, dass jemand in der Welt das nicht weiß“, sagte Miliwojević.

„Wenn Sie das Schweigen der Institutionen haben, das Schweigen der Staatsanwaltschaft, die taub gegenüber der Arena und anderen Sammelzentren ist, dann sehen Sie, dass die Institutionen hier direkt stehlen, und jemand wird dafür verantwortlich sein müssen, früher oder später“, schloss er.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein