Ana Brnabić: Serbien ist ein Land, das sich vollständig verändert hat – es ist ein Ort für Investitionen

0
432

In London findet der Investitionsgipfel für den Westbalkan statt, organisiert von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Der Gipfel begann mit einem Treffen des britischen Außenministers David Cameron mit den Führern der Region. Premierministerin Ana Brnabić, die am Gipfel teilnimmt, sagte, dass Serbien eine Wirtschaft sein möchte, die von Innovationen angetrieben wird und für den gesamten Westbalkan wichtig ist.

Die serbische Premierministerin Ana Brnabić sagte in London, wo sie am Investitionsgipfel für den Westbalkan teilnimmt, dass Serbien ein Land ist, das sich vollständig verändert hat. Wenn Sie sehen, wo wir 2012 waren und wo wir heute sind – das BIP betrug damals 33 Milliarden Euro, jetzt fast 70 Milliarden.

„Der Wachstumsplan bis 2027, den die Regierung zusammen mit dem Präsidenten vorgestellt hat und die Investoren eingeladen hat, lautet wie folgt – unser BIP wird bis 2027 fast 100 Milliarden Euro betragen. Wir haben eine außergewöhnliche Arbeitskraft, investieren mehr denn je in Bildung, investieren in Infrastruktur“, sagte die Premierministerin.

Nach ihren Worten bedeutet dies, dass die Situation für Investoren im Investitionsumfeld immer günstiger wird.

„Der neue Bericht der Financial Times zeigt, dass sechs lokale Selbstverwaltungen aus Serbien unter den ersten 10 sind, die für das Jahr 2024 als beste Investitionsorte empfohlen werden. Wissenschaft, Biotechnologie, Informationstechnologie – Serbien ist der richtige Ort für Investitionen in diesen Bereichen. Gleichzeitig verzeichnen wir auch ein enormes Wachstum der Bedingungen“, sagte die Premierministerin.

Brnabić sagte, dass Serbien zusammen mit der EBRD, die den Bau von wissenschaftlich-technologischen Parks finanziert, eine Wirtschaft sein möchte, die von Innovationen angetrieben wird. Wir wollen eine Wirtschaft sein, die für den gesamten Westbalkan wichtig ist.

Die Präsidentin der EBRD, Odile Rena Basso, erinnerte daran, dass die Bank in den letzten drei Jahrzehnten rund 18 Milliarden Euro in die Region des Westbalkans investiert hat. Sie sagt, dass die Region weit gekommen ist, aber immer noch einen großen Abstand zur Europäischen Union hat.

Laut einer Studie der EBRD dauert es 40 bis 70 Jahre, um diese Kluft zu überbrücken. Daher ist die Zusammenarbeit mit internationalen Finanzinstitutionen nicht nur bei einzelnen Projekten, sondern vor allem bei solchen, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit beinhalten, von großer Bedeutung.

Sie betonte die Bedeutung des Wachstumsplans für den Westbalkan, für den die Union 6 Milliarden Euro vorgesehen hat, betonte jedoch auch, dass Reformen, die die Länder umsetzen müssen, viel wichtiger sind als Geld.

Sie sagt, dass der grüne Übergang Priorität hat, wenn die Region Schritt halten will mit den Ambitionen, die die EU festgelegt hat.

„Wir fördern den Bau von Solaranlagen. Wir sind daran interessiert, welche Ergebnisse Serbien und Albanien erzielt haben“, betonte sie.

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, sagte, dass die regionale Integration die Integration in den EU-Markt beschleunigen wird, und wies darauf hin, dass es sich um einen wettbewerbsfähigen Markt handelt, für den der Westbalkan sich vorbereiten muss.

Die gleiche Botschaft sendet auch Kommissar Oliver Varhelyi, der sagt, dass die wichtigste Arbeit nicht in Brüssel oder London erledigt wird, sondern in jedem Land des Westbalkans individuell.

Das Ziel des Gipfels ist es, die Möglichkeiten für Investitionen und Geschäfte in der Region aufzuzeigen sowie gemeinsame Projekte der Länder des Westbalkans zu fördern.

Der Investitionsgipfel hat zum ersten Mal vor genau einem Jahrzehnt alle Premierminister des Westbalkans an einem Ort versammelt. Die Führer der Region sind auch heute in London mit der gleichen Aufgabe beschäftigt – sich potenziellen Investoren vorzustellen, die neben einzelnen staatlichen Projekten auch Pläne für regionale Zusammenarbeit sehen möchten.

Die Projekte werden von den Führern Serbiens, Bosnien und Herzegowinas, Montenegros, Nordmazedoniens, Albaniens sowie dem Premierminister der provisorischen Institutionen in Pristina vorgestellt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein