Peter Petković: Die Entscheidung über den Zahlungsverkehr zielt auf den Exodus des serbischen Volkes ab.

0
497

Der Direktor des Büros für das Kosovo und Metochien, Petar Petković, erklärte heute, dass der Versuch, den Zahlungsverkehr abzuschaffen, eine der schwerwiegendsten Entscheidungen des vorläufigen Premierministers der kosovarischen Institutionen, Albin Kurti, und Pristina ist, die darauf abzielt, die Auswanderung des serbischen Volkes zu fördern.

Er sagte gegenüber RTS, dass es klar ist, wenn Sie jemandem die Gehälter und Renten, Stipendien und materielle Einkommen streichen wollen, dass Sie es mit dem serbischen Volk zu tun haben.

„Es handelt sich um eine rechtswidrige Entscheidung, und wir haben uns energisch gegen diese Vorgehensweise zur Unterdrückung des serbischen Volkes im Kosovo gewehrt“, sagte Petković.

Er erklärte, dass seit dem ersten Moment, als die Absicht bekannt wurde, diese Entscheidung umzusetzen, die diplomatische Schlacht Belgrad begonnen hat.

„Präsident Vučić hatte zahlreiche Treffen mit einflussreichen Menschen weltweit, denen er mitgeteilt hat, was passieren könnte, wenn die Entscheidung in Kraft tritt. Hier in Belgrad haben wir zahlreiche diplomatische Kontakte, Treffen, den Bankensektor und das Postwesen begonnen und die katastrophalen Folgen dieser Entscheidung aufgezeigt“, sagte Petković und fügte hinzu, dass ein ernsthafter diplomatischer Kampf geführt wird, um zu verhindern, dass diese Entscheidung in Kraft tritt.

Petković: Belgrad hat diplomatische Gespräche begonnen, um die Einstellung des Zahlungsverkehrs im Kosovo zu verhindern

Belgrad hat diplomatische Gespräche und Treffen mit dem Bankensystem begonnen, um die Einstellung des Zahlungsverkehrs Serbiens auf dem Gebiet des Kosovo und Metochien zu verhindern, sagte der Direktor des Regierungsbüros, Petar Petković.

Er bewertete es als „einen der schwerwiegendsten einseitigen Entscheidungen des kosovarischen Premierministers Albin Kurti, die darauf abzielt, die Auswanderung des serbischen Volkes zu fördern und den Fortbestand des serbischen Volkes im Kosovo zu gefährden“.

„Wenn Sie jemandem die Gehälter, Renten und Sozialleistungen streichen wollen, ist es klar, dass Sie es mit dem serbischen Volk zu tun haben“, sagte Petković.

Nach seinen Worten handelt es sich um eine rechtswidrige Entscheidung, und die Pristina-Behörden verwenden „wild“ den Euro und erklären den Dinar auf dem Kosovo für illegal.

„Wir haben uns energisch gegen diese Verletzung der Rechte des serbischen Volkes gewehrt“, sagte Petković und fügte hinzu, dass die Medienauftritte in diesem Zusammenhang nur ein Teil der Aktivitäten sind.

Er erinnerte daran, dass der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, am Donnerstag in Davos mit vielen internationalen Akteuren über dieses Thema gesprochen hat.

„Ich erwarte auf jeden Fall, dass das, was Lajčak gesagt hat, erfüllt wird, nämlich dass es eine Lösung geben wird und dass es nicht mit negativen Konsequenzen enden wird“, sagte Petković.

In Bezug auf die Initiative zur Ablösung der Bürgermeister von vier Gemeinden im Norden des Kosovo sagte Petković, dass seit dem 5. Dezember, als die Initiative gestartet wurde, Panik in Pristina herrscht und dass ständig Hindernisse beim Sammeln von Unterschriften für die Petition auftreten, die im Gange ist.

Auf die Frage nach dem Dialog in Brüssel sagte Petković, dass Belgrad immer dem Dialog verpflichtet ist, während Bislimi und Kurti gegen den Dialog sind.

Er sagte, dass Serbien noch keine Einladung zu einem Treffen erhalten hat.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein