Prishtina hat die orthodoxe Kirche ‚umgewandelt‘ und in eine katholische Kirche umgewandelt

0
161

Das Ministerium für Kultur der vorübergehenden Institutionen in Priština hat in seiner Kampagne zur Aneignung des materiellen und geistigen Erbes der Serbisch-Orthodoxen Kirche (SPC) angeblich mit der „Restaurierung“ der orthodoxen Kirche im Dorf Gornje Vinarce begonnen, sieben Kilometer von Mitrovica entfernt, auf der Nordseite des Flusses Ibar, wie auf der Facebook-Seite der Stadt Mitrovica veröffentlicht wurde.

Das Bistum Raško-Prizren teilte mit, dass das Ministerium in Priština nicht nur die SPC bezüglich der Restaurierung dieses Gebäudes nicht kontaktiert hat, sondern auch einen Schritt weiter gegangen ist und die Kirche offiziell als „katholisch“ erklärt hat, offensichtlich in dem Bestreben, das Erbe der Serbisch-Orthodoxen Kirche zu vereinnahmen.

Die Kirche mit dem Namen „Katholische Kirche in Gornje Vinarcu“ wurde in die Liste der „Denkmäler unter dem Schutz des Ministeriums für Kultur in Priština“ von 2016 aufgenommen.

Der Online-Text, der sich auf Quellen aus diesem Ministerium beruft, erwähnt, dass das Dach aus Steinplatten repariert, ein Gehweg angelegt und die Kirche von innen verputzt wurde. Fotos zeigen vorübergehende Türen, so das Bistum.

Es wird betont, dass vor der Kirche ein Schild des sogenannten Kulturministeriums des Kosovo steht, auf dem erneut der Name „Katholische Kirche in Vinarcu“ genannt wird, und es werden zwei Firmen genannt, die die Arbeiten durchführen, die angeblich kurz vor dem Abschluss stehen.

Das Bistum Raško-Prizren protestiert vehement gegen den offensichtlichen Prozess, der darauf abzielt, dass die kosovarischen Behörden Kirchen, die von albanischen Extremisten zerstört oder beschädigt wurden, nun „restaurieren“, ohne jegliche Konsultation mit der Kirche, der diese Objekte gehören, und ihren Identität verändern, trotz vorhandener historischer Zeugnisse.

Aufgrund dieses neuesten Vorfalls wird das Bistum Raško-Prizren internationale Vertreter, Organisationen für religiöse Rechte und den Schutz des Kulturerbes informieren, da die kosovarischen Institutionen nicht auf Klagen der SPC reagieren und ihre rechtlichen Verpflichtungen gegenüber unserer Kirche nicht erfüllen, selbst bei Urteilen der höchsten Gerichte, betont das Bistum in seiner Erklärung.

Es wird darauf hingewiesen, dass das Bistum nicht gegen die Restaurierung seiner Heiligtümer ist, von denen viele, die von albanischen Extremisten 1998-1999 zerstört wurden, immer noch in Trümmern liegen. Es lehnt jedoch entschieden den Gebrauch der angeblichen Restaurierung ab, um das serbische kulturelle Erbe zu übernehmen und den Identitätswechsel im Sinne des historischen Revisionismus zu forcieren.

Deshalb wurde die Restaurierung der zerstörten serbischen Kirchen nach dem Pogrom im März unter der Aufsicht des Europarats durchgeführt, der den Schutz der Rechte der SPC garantierte.

Wenn der erste Teil der Strategie zur Albanisierung dieses Gebiets nach dem Krieg von 1999 die Vertreibung der serbischen Bevölkerung war, als etwa 200.000 Serben und Nichtalbaner gezwungen waren, diese Gebiete zu verlassen, und das systematische Zerstören der serbisch-orthodoxen Kirchen und Friedhöfe, um alle Spuren unserer historischen Existenz zu tilgen, dann ist das gegen alle Normen und auch kosovarische Gesetze gerichtete Ziel der kosovarischen Institutionen jetzt, diese Kirchen, die eigenständig zerstört wurden, zu restaurieren und dabei ihre Identität zu ändern, so das Bistum.

Es wird betont, dass ein solches Verhalten der sogenannten kosovarischen Institutionen der Hauptgrund für die Unmöglichkeit einer normalen Zusammenarbeit der SPC mit Institutionen ist, die offen daran arbeiten, unsere Geschichte, Identität und Erbe zu leugnen, alles mit dem Ziel, ein ethnisch reines albanisches Gebiet zu schaffen.

Das Bistum Raško-Prizren ruft internationale Vertreter auf, auf diese Vorfälle zu reagieren und Maßnahmen zu ergreifen, um zukünftige Gewalt gegen die Kirchen der SPC zu stoppen.

„Die Veränderung der Identität von Kirchen ruft direkt ethnische und religiöse Intoleranz hervor und ist nach den Gesetzen des Kosovo strafbar. Sie führt zu ethnischen und religiösen Spannungen und verhindert die Beruhigung der Situation, die sich in den letzten Jahren mehrfach verschärft hat“, heißt es in der Erklärung.

Das Bistum gibt an, dass die orthodoxe Kirche im Dorf Gornje Vinarce seit dem 14. Jahrhundert existiert, als das Dorf rein serbisch war, mit 15 serbischen Haushalten, wie es im türkischen Volkszählungsbuch kurz nach der osmanischen Eroberung des Kosovo und Metohija in der Region von Isa-beg Ishaković, im Jahr 1455, verzeichnet ist.

In einem Dokument des Orientalischen Instituts in Sarajevo von 1964, das auch andere türkische Volkszählungen durchgeführt hat, aus denen die damalige Bevölkerungszusammensetzung hervorgeht, werden Weinberge in diesem Dorf erwähnt, nach denen es offensichtlich seinen Namen erhielt.

Aufgrund seiner Baustruktur ist deutlich zu erkennen, dass die Kirche in Vinarcu den Friedhofskirchen aus dem 14.-15. Jahrhundert ähnelt, von denen es mehrere in der weiteren Umgebung gibt, mit einem Altarraum und einer für die orthodoxe Tradition charakteristischen Nische für die Proskomidie.

Im Dorf wird das Vorhandensein einer römisch-katholischen Gemeinschaft nicht erwähnt, und nach Informationen des Bistums Raško-Prizren hat die römisch-katholische Diözese diese Kirche nie genutzt, und es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen oder materiellen Beweise darüber.

Bis 1999 wurde die Kirche von orthodoxen Gläubigen genutzt, die sich hier am ersten Freitag nach Ostern versammelten, da die Kirche dem „Lebensspendenden Quell“ gewidmet war, wie auch eine nahe gelegene Quelle bezeugt.

Nach der Vertreibung der serbischen Bevölkerung wurde die Kirche in Gornji Vinarc geschändet, angezündet, mit Graffiti beschmiert und die Eingangstüren wurden zerstört.

Leider ist dies der Zustand vieler unserer Kirchen, die während des Krieges von 1998-1999 von albanischen Extremisten beschädigt oder zerstört wurden. Dies ist ein weiteres Zeugnis für eine Kirche, die von der örtlichen albanischen Bevölkerung als serbisch betrachtet wurde, da sie sonst nicht geschändet und verbrannt worden wäre. Dies trifft auch auf viele andere Kirchen und Klöster zu, die angegriffen wurden und nun entweder in den Medien oder vom Ministerium in Pristina als „albanische Kirchen“ erklärt werden, betont das Bistum Raško-Prizrenska.

Nach früheren Angaben des Bistums Raško-Prizrenska wurde die Kirche bereits während der kommunistischen Ära angegriffen und im Jahr 1972 während eines früheren Vorfalls verwüstet, als eine Gruppe lokaler Albaner Türen, Fenster zerbrach und versuchte, das Innere der Kirche in Brand zu setzen.

Quelle: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein