Sotschi: Etwa 200 junge Menschen aus Serbien beim Weltjugendforum

0
481

Etwa 200 junge Menschen aus Serbien befinden sich derzeit in Sotschi, wo heute das Weltjugendforum beginnt und bis zum 7. März dauert. Es handelt sich um eine Veranstaltung, die junge Menschen bis zu 35 Jahren zusammenbringt, und die serbische Delegation ist eine der zahlreichsten, was uns eine große Ehre ist.

Am Abend vor Beginn des Forums erklang das serbische Lied „Oj Kosovo, Kosovo“, nachdem die serbischen Vertreter spontan gesungen hatten.

Bei dieser Veranstaltung werden junge Menschen Erfahrungen auf den Gebieten Wissenschaft, Kultur, Kunst, Sport, Politik, Wirtschaft und Medien austauschen. Fast 100 Länder der Welt nehmen teil, darunter China, Indien, die USA, Lateinamerika, europäische Länder, Afrika und der Balkan.

Die Jugendlichen werden während des Forums an verschiedenen Vorträgen und Workshops zu verschiedenen Themen teilnehmen, von Mode, Medizin, russischer Küche, Kernenergie, den neuesten Entdeckungen in der Kriminalistik bis hin dazu, wie man ein erfolgreicher Stand-up-Comedian wird.

Die Teilnahme bekannter Persönlichkeiten aus Russland, der Welt, aber auch aus Serbien, ist angekündigt. Am Forum werden auch russische Beamte teilnehmen, darunter der Leiter der russischen Diplomatie Sergej Lawrow und die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa, denen die Teilnehmer Fragen stellen können.

Die Teilnahme des Regisseurs Emir Kusturica und des Schauspielers Miloš Biković ist angekündigt, die mit den Teilnehmern interessante Geschichten über ihre Arbeit und ihren Lebensweg teilen werden.

Mit den jungen Menschen werden auch der berühmte italienische Dirigent Fabio Mastrangelo, der Chefdirigent des Russischen Philharmonieorchesters, sowie Dr. Tatjana Tschernigowskaja, Doktorin der biologischen und philologischen Wissenschaften, sprechen, die über das Gehirn und seine Funktionsweise sprechen wird.

Auch das Thema der BRICS wird in das Programm aufgenommen, ebenso wie eine Ausstellung zur NATO-Expansion.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein