„Texas würde es anerkennen, wenn wir danach fragen würden?“

0
739

Der ökologische Aufstand hat einen offenen Brief an den US-Botschafter in Belgrad, Christopher Hill, gerichtet. In dem Brief wird darauf hingewiesen, dass Hill mit seinen Äußerungen über den Kosovo Druck ausübt und gefragt wird, ob er die Unabhängigkeit von Texas anerkennen würde, wenn wir danach fragen würden.

„Neben der Tatsache, dass er sich für die Förderung von serbischem Lithium einsetzt, wie öffentlich erklärt, haben wir jetzt auch gehört, dass Botschafter Hill aufrichtig möchte, dass wir akzeptieren, dass der Kosovo ein unabhängiger Staat ist. Wünsche sind eine Sache, die Realität ist etwas ganz anderes. Diese Realität ist im Verfassung verankert und besagt, dass der Kosovo und Metochien ein integraler Bestandteil der Republik Serbien sind“, heißt es in dem Brief des ökologischen Aufstands.

Die Organisation bezeichnete die Äußerungen des Botschafters Hill zu dem Jadar-Projekt und dem Kosovo als Druck auf die Bürger und direkte Einmischung in die Innenpolitik Serbiens.

„Wenn die Wünsche des Botschafters Hill erfüllt würden, wäre das Ergebnis dieser Wünsche und dieser Politik ein Exodus der Serben aus dem Kosovo und dem Jadar-Tal. Über die Frage, ob Lithium abgebaut wird und ob der Kosovo unabhängig wird, werden ausschließlich die Bürger Serbiens entscheiden“, heißt es in dem offenen Brief.

Botschafter Hill hat erklärt, dass er „möchte, dass Serbien versteht und anerkennt, dass der Kosovo ein unabhängiger Staat ist“, aber das Problem sei „komplexer“, daher rief er zu einer Fortsetzung des Dialogs auf.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein