Thaçi in Den Haag: Sevim Dağdelen verdächtigt Bundesregierung der Vertuschung

0
52
MdB Sevim Dagdelen
Foto: Privatna arhiva

Die Bundestagsabgeordnete und ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Partei „Die Linke“, Sevim Dağdelen, hat sich erneut zu dem Sondergerichtshof für die Verbrechen der UÇK zu Wort gemeldet.

Von deutscher Seite wird dem Sondergericht eine enorme Bedeutung zugemessen. Angeblich geht es der deutschen Bundesregierung vor allem um die Aufklärung von Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen.

Damit weist sie auch Vorwürfe der Abgeordneten der „Linken“ im Bundestag zurück. Diese hatten eine Anfrage gestellt, ob es während des Krieges im Kosovo eine stillschweigende Zusammenarbeit zwischen deutschen Behörden und der UÇK gegeben habe.

Dağdelen sieht denn auch die Gefahr, dass derlei Dinge vielleicht vertuscht werden könnten. Immerhin seien die Vorwürfe gegen Thaçi und seine Mafia-Strukturen nicht neu.

Auf brisante Fragen antwortete die Bundesregierung ohnehin nicht, beziehen sie sich doch auf Material der Geheimdienste.

So etwa die Frage, ob die Bundesregierung Kenntnis habe, dass Mitglieder des ehemaligen UÇK-Geheimdienstes SHIK bis heute in der Geheimdienstleitung des Kosovo aktiv sind. Oder die Frage, ob diese Personen auch gegen UNMIK, EULEX und KFOR vorgegangen sind, um Ermittlungen gegen Thaçi und seine Helfershelfer zu untergraben.

Dağdelen ist sich sehr sicher, dass die deutsche Bundesregierung in dieser Angelegenheit genügend „Dreck am Stecken“ habe. Auch ist sie nicht überrascht, dass die deutsche Regierung nicht sehr auskunftsfreudig ist.

„UÇK-Kommandeure wurden 1999 als Verbündete im illegalen NATO-Krieg umworben und auf dem Weg zu höchsten Positionen unterstützt. Kein Wunder, dass die Bundesregierung ihre dunklen Beziehungen zum Kosovo geheim hält“, erklärt die bekannte Politikerin.

Könnte es vielleicht sogar beim Prozess soweit kommen, dass Thaçi und Konsorten umfangreich „auspacken“? Oder glaubt Ihr, dass es unter keinen Umständen soweit kommen wird? Schreibt uns Eure Meinungen in die Kommentare.

Quelle: novosti.rs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here