Tršić ist schöner als Wien.

0
523

Ab dem 12. Lebensjahr befindet sich seine Adresse in der Hauptstadt Österreichs. Er kam mit seinen Eltern in Mozarts Heimatland an und heute, eineinhalb Jahrzehnte später, plant Marko Kondić, in seine Heimat, nach Tršić, eines unserer bekanntesten Dörfer, zurückzukehren, wo Vuk Stefanović Karadžić geboren wurde. Er stimmt der Feststellung zu, dass viele aus Loznica dorthin gehen wollen, aber er möchte das Gegenteil tun und bereitet bereits sorgfältig die Rückkehr vor und weiß auch, welcher Arbeit er nachgehen würde.

In den letzten Feiertagen verbrachte er die meiste Zeit auf dem Neujahrsmarkt in Loznica und verkaufte an einem Stand seine duftenden Kerzen. Er präsentierte sein Neujahrsprogramm, Kerzen in Form von Tannenbäumen, Kugeln und sogar in Form des Weihnachtsmanns, der in einem Sessel sitzt. Wie er sagt, gibt es auch eine Oster- und Frühlingskollektion, passende Dekorationen für verschiedene festliche Anlässe, Feiern, Hochzeiten, Geschenkpakete und Lufterfrischer. All dies stellt er mit seiner Frau Nevena her, und sie haben einen sehr guten Geschäftsplan für die nächsten 30 Jahre, den sie in Serbien umsetzen möchten.

„Ich habe in Wien Chemie studiert, meine Frau ist Maschinenbauingenieurin und stellt Formen in 3D-Druck her, also haben wir unser Wissen kombiniert und begonnen, diese Kerzen herzustellen. Wir haben auch unseren eigenen Duft entwickelt, der noch in der experimentellen Phase ist. Wir planen, neben Duftkerzen auch ätherische Öle herzustellen. Unser Ziel ist es, unsere eigene Kosmetik herzustellen, und die Produktion wird in Tršić sein“, sagt der fröhliche Marko und zeigt seine Kerzen.

Mit seiner Frau möchte er alles in seiner Heimat vorbereiten und plant, in zwei Jahren endgültig zurückzukehren.

„Als ich mein Studium abgeschlossen habe, eine Familie gegründet habe und Kinder bekommen habe, die ein und zwei Jahre alt sind, habe ich mir gewünscht, in meine Heimat zurückzukehren. Dort dreht sich alles um Haus und Arbeit. Unser Leben ist monoton geworden, wir arbeiten viel, um alle Rechnungen zu bezahlen. Im Grunde genommen ist es in wirtschaftlicher Hinsicht egal, ob wir hier oder dort leben, aber wir wären in Serbien glücklicher“, betont unser Gesprächspartner.

Marko ist voller Optimismus, er kennt sein Ziel und plant langfristig. Während jemand vielleicht von den Straßen und Boulevards Wiens träumt, möchte er all das gegen sein Tršić eintauschen, den Fluss Žeravija, Wiesen und Wälder, um die Landschaften zu bewundern, aus denen er stammt. Es ist nicht umsonst, dass Vuk gesagt hat, „es gibt kein schöneres Land als Serbien, keinen schöneren Ort als Tršić“. So denkt es auch sein Landsmann Marko, der mit seiner Familie genau dort leben und arbeiten möchte, um Wien gegen Tršić, den Ort, an dem er sich wie zu Hause fühlt, auszutauschen, den Ort, an dem er geboren wurde und wo seine Wurzeln sind.

Schraube im System

„Ich arbeite für ein bekanntes amerikanisches multinationales Pharmaunternehmen. Ich habe die Möglichkeit, mich gut weiterzuentwickeln, aber ich finde mich nicht wirklich darin wieder. Dort bist du nur eine Schraube im System, der Profit ist alles, und sie betrachten alles hauptsächlich durch diese Brille. Ich möchte einfach, dass meine Kinder hier aufwachsen und in ihrer Sprache zur Schule gehen können“, sagt Marko entschlossen.

Hobby wird zum Beruf

„Derzeit stellen wir kleine Serien her. Das hat als Hobby begonnen, das uns im Moment nicht viel Zeit kostet, aber wir möchten es in ein Geschäft umwandeln. Wir haben am Vukovo Sabor teilgenommen, wo wir unsere Kerzen ausgestellt haben, und jetzt sind wir auch auf dem Basar der Tourismusorganisation Loznica vertreten, und die Leute reagieren positiv auf unsere Produkte“, sagt Marko.

Quelle: Vesti Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein