Verschwundenes zweijähriges Mädchen in der Umgebung von Bor

0
424

Die zweijährige Danka Ilić ist gestern im Vorort Banjsko Polje bei Bor verschwunden, und das Innenministerium hat das System „PRONAĐI ME“ eingeleitet, wie auf der Website des Innenministeriums angegeben.

Auf dem Gelände sind sowohl die Polizei als auch Feuerwehr-Rettungskräfte, Mitglieder des Bergrettungsdienstes, Jäger und zahlreiche Bürger im Einsatz. Aus Niš sind Gendarmerieeinheiten mit Suchhunden angekommen. Bei der Suche nach dem Mädchen werden Helikopter und Drohnen mit Wärmebildkameras eingesetzt. Die Suche geht weiter.

Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug das Mädchen lila Hosen, eine olivgrüne Jacke und ihr Haar war zu einem Zopf gebunden.

Die Eltern appellieren an alle, die sie sehen, sofort die Polizei zu rufen.

Nach Informationen von N1 suchen derzeit etwa 1.000 Menschen nach dem Mädchen. Neben den Gendarmerieeinheiten mit Hunden beteiligt sich auch der Bergrettungsdienst, der auch eine Drohne eingesetzt hat.

Ein Gebiet von sechs bis sieben Kilometern wurde mehrmals durchsucht, aber das Kind wurde noch nicht gefunden.

Die Wetterbedingungen, insbesondere der derzeitige Regen, erschweren die Suche zusätzlich.

Die Eltern appellieren an alle, die irgendwelche Informationen haben oder Danka irgendwo sehen, die Polizei zu informieren oder unter der Telefonnummer 0652816041 anzurufen.

Da das „PRONAĐI ME“ -System, das sogenannte Amber-Alert, zum ersten Mal in Serbien aktiviert wurde, werden die Bürger über SMS-Nachrichten, Unterbrechungen von Fernseh- und Radiosendungen, Laufbändern auf Autobahnen, Flughäfen, Bus- und Bahnhöfen informiert.

Der Kommandant des Notfallstabes, Aleksandar Milikić, sagte den Medien, dass das Kind vor dem Familienhaus verschwunden sei.

„Die gesamte Operation ist in vollem Gange – das Innenministerium, der Sektor für Notfälle, die Bürger, die Drohneneinheit… Es wurden mehr als acht Quadratkilometer durchsucht. Wir werden heute Abend auf dem Feld bleiben, um unsere kleine Mitbürgerin zu suchen. Aber ich bitte die Bürger, sich heute Abend, wenn es dunkel wird, zu beruhigen, den Profis ihre Arbeit zu überlassen. Heute werden drei weitere Drohnen des Innenministeriums und zwei private Unternehmen mit Wärmebildkameras eintreffen. Das Wichtigste ist, dass auch drei Suchhunde kommen werden. Wir brauchen Ruhe, wir brauchen Stille und müssen diese Situation koordinieren“, sagte er den Medien.

(Danas)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein