Vlado Georgiev legte Blumen vor der russischen Botschaft in Belgrad nieder

0
265

Der Künstler und Cantautor Vlado Georgiev legte heute Blumen vor der russischen Botschaft in Belgrad nieder, um den Opfern des Massakers zu gedenken, das sich am Freitag in Moskau ereignet hat, bei dem mehr als 130 Menschen getötet wurden.

Georgiev, der einen Strauß weißer Blumen mitbrachte, beantwortete dabei für RT Balkan einige Fragen zu dem Konflikt, zu dem er mit einigen serbischen Medien kam, die über den terroristischen Angriff in der russischen Hauptstadt als „Schusswechsel“ berichteten.

„Ich schenke schon lange den westlichen Medien keine Beachtung und verfolge sie nicht hinsichtlich der Informationen, die sie liefern. Ich bin jemand, der eine Familie hat, die auf Familienwerten, auf dem orthodoxen Glauben und auf unserer alten historischen und brüderlichen Beziehung zu Russland basiert“, sagte Georgiev.

Er betont, dass dies für ihn einfach von den westlichen Medien nicht geändert werden kann.

Wie er sagt, interessiert es ihn auch nicht, was sie über seine Geste denken werden, die er heute gemacht hat, indem er den Opfern Respekt erwies.

„Es ist eine große Schande, dass Menschen zögern, hierher zu kommen und das auszudrücken, was sie denken, und dass ein Klima geschaffen wurde, dass wenn man, auch in einem solchen Fall, auf der Seite Russlands steht, man irgendein Anti-Westler ist, ich weiß nicht was. Das interessiert mich nicht, ich liebe und respektiere Russland, es ist unser brüderliches Land und das wird immer so bleiben“, sagte Georgiev.

Auf die Frage, ob er sich zur Jahrestag der NATO-Aggression gegen unser Land äußern möchte, der heute begangen wird, sagt Georgiev, dass er nicht weiß, was noch passieren muss, damit jemand zugibt, dass der Westen uns überhaupt nicht mag.

„Russland hat uns nie bombardiert, geschweige denn angegriffen. Ich wiederhole, wir sind ein brüderliches Volk. Die Medien, die jetzt versuchen, irgendwelche NATO- und amerikanischen Diplomaten, Quasi-Diplomaten und ihre militärischen Anführer zu Wohltätern zu machen, die sich heute für so etwas entschuldigen, finde ich wirklich lächerlich“, sagte Georgiev.

Er fügte hinzu, dass heute ein Tag der Trauer ist, sowohl für das damalige SRJ als auch für Serbien und Montenegro.

„Für all diese Menschen, die gestorben sind, für all diese Opfer, und leider nach diesem Massaker in Moskau. Ich glaube, die Menschen sind sich nicht bewusst, dass sich die Ordnung über Nacht ändern kann, dass im nächsten Jahr nichts so sein wird, wie sie denken, dass es sein wird“, sagte Georgiev.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein