Vučić aus Brüssel: „Serbien kann die Unabhängigkeit des Kosovo nicht akzeptieren. Niemand hat Sanktionen gegen Serbien erwähnt.“

0
852

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić befindet sich derzeit in Brüssel, wo er sich mit europäischen Vertretern getroffen hat, um über die Situation im Kosovo zu sprechen.

„Serbien kann die Mitgliedschaft des Kosovo in den Vereinten Nationen oder die Unabhängigkeit des Kosovo nicht akzeptieren. Wir sind vollständig bereit für die Bildung der Gemeinschaft der Serbischen Gemeinden (ZSO). Es ist allen klar, egal was passiert. Wir wollen Frieden, und wir werden weiterhin verantwortungsbewusst handeln“, sagte Vučić.

„Wir sind sehr nah an einer Einigung in der Energiefrage. Wir bemühen uns, auf außerordentlich verantwortungsbewusste Weise zu handeln“, fügte er hinzu.

„Es ist sehr schwierig, auf gleicher Ebene Gespräche mit denen zu führen, die das Kosovo anerkannt haben. Jetzt berufen sich alle auf UN-Resolutionen, wenn es um Israel, Palästina geht, aber wenn es um Serbien geht, ist das nicht der Fall. In dieser Hinsicht ist die Position Serbiens extrem schwierig, und ich glaube nicht, dass sie in Zukunft einfacher wird“, sagte Vučić.

Er fügte hinzu, dass niemand Sanktionen gegen Serbien erwähnt hat.

„Sie haben nie von mir gehört, dass Sanktionen gegen jemanden in Pristina, Sarajevo usw. verhängt werden sollten. Wenn Entscheidungen über Sanktionen getroffen werden, gerät man in eine schlechte Atmosphäre, aus der man nicht leicht herauskommt. Ich habe auf den Standpunkten der Republik Serbien bestanden. Ich spreche hier viel ruhiger darüber als ich die Interessen Serbiens vertrete, wo es notwendig ist“, sagte Vučić.

Dann wies er auf die Serben hin, die das Kosovo verlassen haben, und sagte, dass sie dies sicherlich nicht aufgrund eines guten Lebens dort getan haben.

„Wenn sich die NATO und KFOR auf die Normen des Kumanovo-Abkommens und der Resolution 1244 berufen, ist ihr gesamter Auftrag auf dieser Resolution aufgebaut. Deshalb unterstützen wir ihren Auftrag. Wir haben kein Problem damit, die Anzahl der Mitglieder zu erhöhen. Das Problem entsteht, wenn Sie außerhalb dieses Auftrags sagen, dass Sie die Armee des Kosovo unterstützen werden, denn das haben sie nicht das Recht zu tun.“

„Ich bin bereit, alles zu unterschreiben, außer der territorialen Integrität des Kosovo und der Unabhängigkeit. Das ist keine Neuigkeit. Ich weiß, dass sie das nicht erfüllen werden.“

„All dies waren Spiele, um zu versuchen, die Verantwortung und Schuld auf die andere Seite zu schieben. Ich denke, jetzt ist die Situation für alle klarer als zuvor“, beendete der Präsident Serbiens seine Ansprache.

Quelle: B92

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein