Wie die Krise in Mazedonien die Beziehungen mit Serbien beeinflusst!

0
3811
Photo: Facebook / Srbo - Ljupco Danevski
Es gibt keine Gewalt, aber auch keine Lösung der politischen Krise in Mazedonien. Die Polizei verhaftet immer noch alle, die an dem Gewaltakt im Parlament letzte Woche teilgenommen haben. Talal Xhaferi hat in sein Büro albanische Flaggen aufgestellt. VMRO-DPMNE verlangt Verantwortung für den Staatsstreich, wie sie es nennen und der vorgeschlagene Mandatar der Mehrheit, Zoran Zaev, beschuldigt Serbien für Nationalismus. Belgrad teilte mit, dies sei eine skandalöse und brutale Erklärung, die auf einmal aus dem Nichts kommt.
 
Premier Vucic antwortete, er habe keinerlei nationalistische Politik geführt, sondern immer eine Botschaft des Friedens und der Stabilität verbreitet. „So eine Politik werde ich auch weiter führen. Ich denke Zaev hat mehr über sich, als über mich gesprochen. Leider scheint es als wüssten manche Politiker in der Region nicht, was es bedeutet, Kandidat für das Premieramt oder die Präsidentschaft zu sein, aber das ist schon ihre Sache“, sagte Vucic.
 
Er erinnerte daran, dass nur die Regierung Serbiens Mazedonien unter dem Verfassungsnamen Republik Mazedonien anerkannt hat, und nicht unter Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, weswegen sich Serbien Minuspunkte bei Griechenland geholt habe. Er erinnert auch daran, dass Mazedonien das Kosovo anerkannt und für seine Aufnahme in die UNESCO gestimmt hat.
 
„Wer unsere Brüder und Freunde sind, werden wir im Herbst bei der Abstimmung im UNESCO sehen. Ich werde aber nichts mehr sagen, denn ich will fairer zu Mazedonien sein als Zaev zu Serbien, denn ich achte dieses Land“, sagte Premier Vucic.
 
Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein