William Walker: Kosovo eine der erfolgreichsten Demokratien in Europa. Kurti: Kosovo vergibt Serbiens Verbrechen nicht, weder in Racak noch irgendwo sonst.

0
605

Der kosovarische Premierminister Albin Kurti sagte in Shtime, anlässlich des 25. Jahrestags des Massakers in Racak, dass „das Volk und die Republik Kosovo Verbrechen, die Serbien während des Krieges begangen hat, weder in Racak noch anderswo vergeben“.

„Die während des Krieges begangenen Verbrechen verjähren nie, denn sie können nicht aus der Geschichte des Staates Serbien gelöscht werden, der sie begangen hat, und aus der Geschichte des Kosovo und seines Volkes, das sie mit so viel Schmerz erlebt hat und mit so vielen Verlusten geerbt hat“, sagte Kurti.

Die Präsidentin des Kosovo, Vjosa Osmani, erklärte, dass die Suche nach Gerechtigkeit eine weltweite Pflicht sei und die Familien der vor 25 Jahren in Racak ermordeten Menschen es verdienen, dass die Täter vor Gericht gestellt werden. Sie sagte, dass am 15. Januar 1999 „die Welt eines der schrecklichsten Massaker erlebt hat, das Ende des 20. Jahrhunderts in Europa stattfand“.

„Am 15. Januar 1999 erschütterte es die Grundlagen des menschlichen Bewusstseins überall in der demokratischen Welt. Die Welt erlebte eines der schrecklichsten Massaker, das Ende des 20. Jahrhunderts in Europa stattfand. Es gibt lebende Zeugen, die die Brutalität dieses Tages erlebt haben. Neben den überlebenden Einwohnern, deren Zeugenaussagen für die Aufklärung der Täter von entscheidender Bedeutung sind, hatte dieses Massaker einen Hauptzeugen, der auch heute an diesem Jahrestag anwesend ist, Botschafter William Walker. Diese eindringliche Aussage hat unseren gesamten Kampf für die Freiheit gegen Milosevic’s Genozid geprägt“, sagte sie.

Ihren Worten zufolge ist der Aufruf zur Gerechtigkeit für die Ermordeten eine Frage des Schutzes der Menschenwürde.

„Die Suche nach Gerechtigkeit ist eine Aufgabe und ein Zeichen, das ethnische Grenzen und ethnische Zugehörigkeiten überwindet. Die Familien der Massakeropfer verdienen es, dass die Täter dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit vor Gericht gestellt werden“, sagte sie.

Der ehemalige Leiter der OSZE-Beobachtermission im Kosovo während des Jahres 1999, William Walker, bezeichnete das Kosovo als eine der erfolgreichsten Demokratien in Europa.

„Das Kosovo ist heute eine Erfolgsgeschichte, meiner Meinung nach ist es eine der erfolgreichsten Demokratien in Europa, wenn nicht sogar in der Welt. Meinungsfreiheit, Pressefreiheit, Religionsfreiheit, zahlreiche Freiheiten, die Sie haben“, betonte er.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein