Aleksandar Raković: Patriarch Porfirije bestätigt, dass die Serbisch-Orthodoxe Kirche den deutsch-französischen Plan für den Kosovo nicht akzeptiert

0
134
Beograd, 26. marta 2024.- U Beogradu je danas oko 10 èasova poèeo nauèni skup "Kosovo i Metohija – istorija i kulturno nasleðe", na kome uèestvuju, izmeðu ostalih, poglavar Srpske pravoslavne crkve Patrijarh Porfirije, Episkop raško-prizrenski Teodosije i potpredsednik Matice srpske Jovan Deliæ. Skup se održava na Pravoslavnom bogoslovskom fakutetu Univerziteta u Beogradu. Episkop baèki Irinej održao je izlaganje na temu "Aktuelnost Kosovskog zaveta".Skupu prisustvuju i ministarka kulture Maja Gojkoviæ, direktor Uprave za saradnju s dijasporom i Srbima u regionu Arno Gujon, kao i velik broj akademika i predstavnika SPC. FOTO TANJUG/ VLADIMIR ŠPORÈIÆ/ nr

Historiker Aleksandar Raković schätzte ein, dass der Oberhaupt der Serbisch-Orthodoxen Kirche (SPC), Patriarch Porfirije, bei der Eröffnung einer Konferenz über Kosovo und Metochien verkündet hat, dass der deutsch-französische Plan für die Kirche inakzeptabel sei.

„Patriarch Porfirije hat in seinem Vortrag nur bestätigt, zum x-ten Mal, dass die SPC den deutsch-französischen Plan nicht akzeptiert, der den Status der Kirche in Kosovo und Metochien in eine politische Frage umwandeln will“, sagte Raković gegenüber Beta, der auch ein Analyst kirchlicher Ereignisse ist.

Patriarch Porfirije erklärte gestern, dass die SPC nach acht Jahrhunderten ununterbrochener Präsenz im Kosovo und Metochien kein Teil irgendwelcher politischen Verhandlungen und Vereinbarungen über ihren Status sein kann, obwohl gesagt wird, dass die Frage des rechtlichen Status der Kirche die komplizierteste politische Frage in den Verhandlungen über Kosovo ist.

„Der Schutz der Menschen- und insbesondere der Religionsrechte ist ein universeller zivilisatorischer Wert, denn diese Rechte gehören allen und müssen der serbischen Kirche und ihrem treuen Volk garantiert werden. Daher können universelle menschliche und religiöse Rechte und Freiheiten nicht Teil von Statusverhandlungen und politischen Vereinbarungen sein, sie sind in internationalen Rechtsakten impliziert und garantiert“, sagte Patriarch Porfirije auf der Konferenz „Kosovo und Metochien – Geschichte und kulturelles Erbe“.

Eine Passage des deutsch-französischen Plans, der als europäischer Plan zur Normalisierung bezeichnet wird, sieht vor, dass Belgrad und Pristina „den Status der SPC im Kosovo formalisieren und einen starken Schutz für serbische Stätten des religiösen und kulturellen Erbes gemäß den bestehenden europäischen Modellen gewährleisten werden“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein