„Belgrader Wahlen werden wiederholt“: Miroslav Aleksić ruft alle oppositionellen Parteien auf, sich dem Protest anzuschließen.

0
149

Einer der Träger der Wahlliste „Serbien gegen Gewalt“, Miroslav Aleksić, sagte, er erwarte, dass die Belgrader Wahlen wiederholt werden, und bewertete die Ereignisse in Belgrad als einen Höhepunkt aller Unregelmäßigkeiten im Wahlprozess. Zusammen mit Marinika Tepić, die ebenfalls Träger dieser Wahlliste ist, hat er einen Hungerstreik begonnen und angekündigt, vor dem Gebäude der Republikanischen Wahlkommission zu bleiben, bis weiteres passiert.

„Gestern hat die Stadt-Wahlkommission den Antrag der Liste ‚Serbien gegen Gewalt‘ auf Tagesordnung, bezüglich der Annullierung der Wahlen in Belgrad, abgelehnt. Hier geht es nicht um Wahlen, dies ist ein klassischer Diebstahl. Wir erwarten, dass sich andere politische Organisationen anschließen, und auch eine Reaktion der internationalen Gemeinschaft“, sagte Aleksić dem Sender Nova S.

Er forderte alle Oppositionsparteien auf, sich dem Protest und, wie er sagte, dem „Erhalt des Wahlprozesses“ anzuschließen, und kündigte einen neuen Protest für heute Abend um 18 Uhr an.

„RIK ist das größte Wahlorgan in Funktion und könnte reagieren, indem sie unsere Anträge an GIK weiterleiten. Aber offensichtlich sind es nicht die Institutionen, die Entscheidungen treffen. Denn hier geht es auch um den Diebstahl der Parlamentswahlen, ebenso wie der Belgrader Wahlen“, bewertete Aleksić.

Quelle: N1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein