Beta: Verletzte bei Banjska in das Krankenhaus in Novi Pazar verlegt.

0
510
In this photo provided by the Kosovo Police, a group of armed, masked men stand in front of the Banjska Monastery in the same village in North Kosovo, on Sunday, Sept. 24, 2023. Kosovo's prime minister on Sunday said one police officer was killed and another wounded in an attack he blamed on support from neighboring Serbia, increasing tensions between the two former war foes at a delicate moment in their European Union-facilitated dialogue to normalize ties. Prime Minister Albin Kurti said "masked professionals armed with heavy weapons" opened fire on a police patrol in the village of Banjska, in Leposavic municipality, 55 kilometers (35 miles) north of the capital Pristina. (Kosovo Police via AP)

Mindestens zwei unbekannte Männer wurden aufgrund von Schussverletzungen in das Allgemeine Krankenhaus in Novi Pazar gebracht, wie inoffiziell von Beta erfahren wurde.

Eine Quelle von Beta sagte, dass sie in einem Schockraum untergebracht sind, dass sich ihr Zustand nach der medizinischen Versorgung stabilisiert hat und dass sie außer Lebensgefahr sind. Sie wurden gegen 15 Uhr in diese Gesundheitseinrichtung gebracht, berichtete Beta.

„Sie sprechen Serbisch, aber sie haben ihren Identitätsstatus sowie Informationen darüber, wie und wo sie verletzt wurden, nicht preisgegeben“, sagte die Quelle.

Im Allgemeinen Krankenhaus wollten sie keine Kommentare gegenüber den Medien abgeben.

Der Nachrichtenportal nova.rs berichtete, dass am Sonntagabend Angehörige des Innenministeriums den Eingang zur chirurgischen Abteilung des Krankenhauses in Novi Pazar sicherten, aber laut einem Bericht der Nova-Reporterin gibt es diese Sicherheitspräsenz seit heute Morgen nicht mehr.

Am frühen Sonntagmorgen kam es in der Nähe des Klosters Banjska zu einer bewaffneten Auseinandersetzung, bei der ein Angehöriger der kosovarischen Polizei getötet und ein anderer verletzt wurde.

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić sagte, dass die bewaffneten Männer Serben aus dem Kosovo seien und dass drei von ihnen bei einem Schusswechsel mit den kosovarischen Kräften ums Leben gekommen seien.

Aus Pristina wird berichtet, dass vier Angreifer getötet und fünf festgenommen wurden.

Rada Trajković sagte gegenüber TV Nova, dass unter Albanern die Rede davon sei, dass die kosovarische Polizei die Kapazität hatte, mit den Personen, die in das Kloster Banjska eingedrungen sind, abzurechnen und dass es viel mehr Opfer hätte geben können, aber die internationale Gemeinschaft habe diese Rolle gespielt und verhindert, dass es mehr Opfer gab.

„Die internationale Gemeinschaft arbeitete an einem Projekt zur Evakuierung dieser Menschen in Richtung Zentralserbien und zur Rettung, denn was wäre passiert, wenn 30 Menschen getötet worden wären? Ich habe Informationen, dass Gespräche geführt wurden und dass jemand die Verantwortung für diese Menschen übernehmen musste“, sagte Trajković.

Banjska und Novi Pazar sind über die Straße über Rogozna miteinander verbunden, auf dieser Strecke gibt es jedoch keine administrativen Grenzübergänge.“

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein