Das Ministerium für Kultur des Kosovo hat die Kirche in Gornje Strmce unter Schutz gestellt.

0
525

Das Kulturministerium in der Regierung des Kosovo hat auch die Kirche in Gornje Strmce unter Schutz gestellt, wie aus einem Dokument hervorgeht, das Kosovo Online einsehen konnte.

Einige albanischsprachige Medien hatten zuvor berichtet, es handele sich um eine römisch-katholische Kirche, obwohl in den Aufnahmen im Inneren des Tempels nur Ikonen serbisch-orthodoxer Heiliger zu sehen sind.

Nach Informationen von Kosovo Online aus Kreisen der Serbisch-Orthodoxen Kirche handelt es sich um einen ähnlichen Versuch, die orthodoxe und römisch-katholische Kirche zu spalten, wie es 2018 der Fall war, als auf Initiative der damaligen Behörden in Priština eine Messe auf den Grundmauern der orthodoxen Kirche in Novo Brdo abgehalten wurde.

Erinnern wir uns daran, dass der Koordinator des Nationalen EU-Konvents für Kapitel 35, Dragiša Mijačić, auf dem sozialen Netzwerk „X“ mitteilte, dass die Regierung von Albin Kurti plant, eine weitere orthodoxe Kirche im Kosovo zur römisch-katholischen zu erklären.

„Das nächste Ziel der Regierung Kurti ist die orthodoxe Kirche in Gornje Strmce (Perkovo), Gemeinde Zubin Potok, die ebenfalls fälschlicherweise als römisch-katholisch bezeichnet wird. Diese beispiellosen und unzivilisierten Handlungen in den Weihnachtstagen beschreiben perfekt die Realität des heutigen Kosovo“, schrieb Mijačić.

Die Eparchie Raška-Prizren hatte vor zwei Tagen mitgeteilt, dass das Kulturministerium des Kosovo ohne Genehmigung der Serbisch-Orthodoxen Kirche mit der „Restaurierung“ der orthodoxen Kirche im Dorf Gornje Vinarce in Südmitrovica begonnen und sie als „katholisch“ erklärt habe, alles mit dem Ziel, wie sie behaupten, das Erbe der Serbisch-Orthodoxen Kirche zu vereinnahmen.

Quelle: Kosovo Online

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein