Die Gespräche zwischen Belgrad und Pristina in Brüssel über das Verbot der Verwendung des Dinar in Kosovo fanden statt

0
413

Die Gespräche im Rahmen des Dialogs zwischen Belgrad und Pristina über das Verbot der Verwendung des Dinar auf dem Kosovo fanden in Brüssel statt.

Petar Petković erklärte, dass die Standpunkte der beiden Seiten weiterhin weit auseinander liegen und bewertete, dass das Problem des Dinars und vieler anderer Probleme im Kosovo und in Metochien nicht existieren würden, wenn eine Gemeinschaft serbischer Gemeinden gebildet worden wäre.

„Im Gegensatz zu Belgrad, das sich auf die Suche nach einer Kompromisslösung begibt, weil Kompromiss kein schlechtes Wort ist. Leider ist es ein verbotenes Wort, wenn es um Pristina geht. Wir werden sehen, wie sich die Dinge weiterentwickeln werden. Wir werden alles tun, was nötig ist, um den Frieden zu bewahren, eine Lösung zu finden, aber die Interessen des serbischen Volkes und des Staates Serbiens im Kosovo und in Metochien nicht zu gefährden“, sagte Petković gegenüber Journalisten.

Petković sagte, dass es während der Verhandlungen auch direkte Treffen zwischen Vertretern Belgrads und Pristinas gab, bei denen sie über den Dinar und die Gemeinschaft serbischer Gemeinden sprachen.

„Ich habe dem albanischen Vertreter Besnik Besljimi mehrmals klar gesagt, dass dies aus ihrer Sicht ihre internationale Verpflichtung ist, die sie vor 11 Jahren übernommen und dann im Parlament ratifiziert haben“, sagte Petković.

Er fügte hinzu, dass alles, was die Gemeinschaft serbischer Gemeinden betrifft, auch den Dinar und andere einseitige Maßnahmen betrifft, die Albin Kurti in serbischen Gebieten im Kosovo umsetzt.

„Wenn wir die Gemeinschaft serbischer Gemeinden hätten, wären viele Dinge gelöst worden, einschließlich der Frage des Dinars, denn was Albin Kurti getan hat, ist keine Frage des Kompromisses, sondern der Wunsch, das serbische Volk vom Kosovo zu vertreiben. Wir sind hier, um für unser Volk zu kämpfen, wir geben nicht nach in seinen Interessen, und unser Volk hat das Recht, im Kosovo zu leben, dort eine Zukunft zu haben, unsere Institutionen zu haben und einfach weiterhin friedlich zu leben“, sagte Petković.

Petković: Wir haben unseren Vorschlag wiederholt, aber ohne Lösung, ich erwarte einen neuen Aufruf in 10 Tagen

Der Direktor des Büros für Kosovo und Metochien, Petar Petković, erklärte, dass die Delegation Belgrads während der heutigen Gesprächsrunde ihren ausgewogenen Vorschlag zur Lösung des Zahlungsverkehrsproblems vorgelegt habe, der eine Kompromisslösung vorsieht, aber Pristina keine Bereitschaft dazu gezeigt habe.

„Wir haben unseren ausgewogenen Vorschlag wiederholt, der eine ausgewogene Lösung vorsieht. Ein weiteres Treffen zu diesem Thema steht uns bevor, wir werden sehen, wie sich die Dinge entwickeln werden“, sagte Petković Journalisten in Brüssel und kündigte an, dass er in etwa zehn Tagen einen neuen Aufruf des Sondergesandten der EU für den Dialog, Miroslav Lajčák, zum Thema Dinar und Zahlungen erwarte.

Er betonte, dass er die Gelegenheit genutzt habe, erneut auf die schwierige Lage der Serben im Kosovo hinzuweisen, insbesondere wegen der Unmöglichkeit, dass unser Volk Gehälter, Pensionen und andere Einkommen erhält, sowie die Institutionen Serbiens, was ihre Funktionsfähigkeit und weitere Arbeit in Frage stellt.

Er erwähnte auch, dass er sich dafür eingesetzt habe, dass so schnell wie möglich die Gemeinschaft serbischer Gemeinden gebildet wird, zumal bereits mehr als 4.000 Tage vergangen sind, seit Pristina ihre Unterschrift unter das entsprechende Abkommen gesetzt hat.

„Alles, was uns bisher passiert ist und alle Probleme, mit denen wir konfrontiert sind, würden nicht existieren, wenn wir die Gemeinschaft serbischer Gemeinden hätten“, sagte Petković.

Er betonte, dass Belgrad engagiert ist und Lösungen im Rahmen des Dialogs sucht, und dass die Maßnahmen des Premierministers der provisorischen Regierungsinstitutionen von Pristina, Albin Kurti, keine Grundlage für die Normalisierung der Beziehungen sein können.

„Weder kann das Gespräch in Brüssel als Plattform für die Umsetzung einseitiger und gewaltsamer Entscheidungen Pristinas gegenüber dem serbischen Volk im Kosovo dienen. Wenn wir in Brüssel sind und hier einen Dialog haben, müssen wir nach Kompromissen streben, denn es gibt zwei Seiten, nicht nur eine, und darauf bestehen wir. Und wir bestehen darauf, dass eine Lösung im Rahmen des Dialogs gefunden wird, die nachhaltig ist, um Frieden und Stabilität für das serbische Volk im Kosovo zu erhalten“, betonte Petković.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein