Die große Last des Siegs!

0
445

Wieso die Verhaftung von Darko Šarić nicht im Wahlkampf genutzt wurde, wie es viele erwartet hatten, ist jetzt klar. Als erstes wurde richtig bewertet, dass die Serbische Fortschrittliche Partei das nicht braucht, und zweitens gibt die Verhaftung nach den Wahlen und dem eindeutigen Sieg dem ersten Mann der serbischen Politik Aleksandar Vučić die Chance, die Situation in der Polizei, den Geheimdiensten und der politischen Szene generell zu regeln. Was seine Grenze sein wird, ist in diesem Moment schwer zu sagen.

Den bisherigen Erfahrungen nach ist es fast klar, dass der ehemalige Demokrat und Koordinator der Geheimdienste zu Zeiten des ehemaligen Präsidenten Boris Tadić, Miodrag Miki Rakić, eine bedeutende Rolle spielen wird, was auch ungefähr zeigt, wie die amtierende Garnitur aussehen wird. Vučić und Rakić haben nie ihre Freundschaft verheimlicht und Rakić unterstützte Tadić, der nur wenige Wochen vor den Wahlen die DS verlassen und seine neue Liste gegründet hatte, womit er seiner ehemaligen Partei großen Schaden zufügte. Rakić selbst sprach neuerdings über die Verfolgung des Clans von Šarić und CDs mit Dokumenten über Kontakte von Politikern und Kriminellen. Das ist ein Schatz, den Vučić als „Hochzeitsgeschenk“ bekommen könnte.

Es ist viel schwieriger vorherzusagen, wer das politische Opfer der Affäre „Šarić“ sein wird, denn in Gefahr sind nicht nur diejenigen, die mit ihm direkt zusammengearbeitet haben, sondern auch diejenigen, die ermöglicht haben, dass sein Kapital ungestört gewaschen wird. Man muss aber vor Augen haben, dass der Raum für Manipulationen in solchen Fällen groß ist, und dass die Presse riesigen Einfluss auf die öffentliche Meinung haben kann. Es ist schwer zu sagen, inwiefern Aleksandar Vučić solche Risiken anfechten kann, ohne selbst manipuliert zu werden.

In unserer nahen Vergangenheit konnte man oft sehen, dass große Popularität und große Erfolge bei Wahlen riesige Lasten mit sich tragen. Viele platzten unter dem Druck, viel öfter gaben sie auf oder führten nur die Politik, für welche sie Kraft hatten. Das ist der Hauptgrund, aus welchem sie dann von Wählern an den Rand des politischen Lebens geworfen wurden oder noch härter – man hat sie völlig vergessen. Ob Vučić seine Kraft richtig einschätzt werden wir noch sehen. Die Wähler haben ihm bei den Wahlen eine klare Botschaft gesandt: es gibt kein zurück im Kampf gegen Kriminalität und Korruption, in den Wirtschaftsreformen und den Eurointegrationen. Sie erwarten ein besseres Leben, in welchem es mehr Gerechtigkeit geben wird. Er hat es ihnen ja versprochen, und das ist die Last, die er tragen muss.

Quelle: Voiceofserbia.org