Ein Denkmal für die Gelöschten wurde in Ljubljana enthüllt – ein Symbol der Rechtlosigkeit und Ungerechtigkeit, das sich nicht wiederholen darf.

0
814

In Ljubljana wurde ein Denkmal für Tausende Serben und andere enthüllt, die im Jahr 1992 aus dem Einwohnerregister gestrichen wurden, ein Jahr nachdem Slowenien seine Unabhängigkeit erklärt hatte. Im Park der Gestrichenen erinnert das Denkmal in Form des oberen Teils des Buchstabens „Ć“ an die schwersten Menschenrechtsverletzungen im modernen Slowenien.

Vor 31 Jahren wurden in Slowenien fast 26.000 Menschen über Nacht aus dem Einwohnerregister gestrichen. Ihr gemeinsames Merkmal war ein Nachname mit dem Buchstaben „ć“ am Ende. Ein Jahr nach der Unabhängigkeitserklärung von Jugoslawien hatte der Staat denen, die als minderwertige Jugoslawen markiert wurden, das Recht auf Arbeit, Bildung und Gesundheitsversorgung verweigert.

„Im Jahr 1992 wurde ich aus dem Einwohnerregister des Landes, in dem ich geboren wurde, gestrichen. Warum sollte ich bleiben? Das habe ich mich damals gefragt. Warum sollte ich in einem Land leben, das sich mir gegenüber wie eine böse Stiefmutter verhält?“, sagt Katarina Keček, Journalistin.

Das Symbol der Entrechtung ist jetzt ein Denkmal – eine Erinnerung an die Vergangenheit, mit der sich die Slowenen konfrontieren.

„Alles, was wir hier gehört haben, und dieses Denkmal sind jetzt eine Warnung, dass so etwas nicht wieder passieren darf. Ich habe den starken Wunsch, der Welt, besonders Slowenien und Ljubljana, zu sagen, dass es sich um ein Unrecht handelt, das nicht wiederholt werden darf“, erklärt Zoran Janković, Bürgermeister von Ljubljana.

Das Denkmal für die Gestrichenen in Ljubljana, ein Konzept von Vuk Ćosić, Aleksandar Vujović und Irena Vele, wurde im Kreis der ehemaligen Fahrradfabrik Rog enthüllt, die auf Initiative von Amnesty International Slovenia in den Park der Gestrichenen umgewandelt wurde. Drei Jahrzehnte später haben nur die Hälfte der Gestrichenen ihre Bürgerrechte in Slowenien zurückerlangt.

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein