Europäisches Parlament verabschiedet eine Resolution, in der Maßnahmen gegen die serbische Regierung wegen Banjska gefordert werden.

0
687

Das Europäische Parlament hat eine Resolution zu den jüngsten Ereignissen im Dialog zwischen Serbien und dem Kosovo verabschiedet. Darin werden der Rat der Europäischen Union und die Europäische Kommission aufgefordert, Maßnahmen gegen die Regierung Serbiens zu ergreifen, falls ihre direkte Beteiligung an dem Angriff in Banjska im Norden des Kosovo am 24. September nachgewiesen wird.

Der Berichterstatter des Europäischen Parlaments für Serbien, Vladimir Bilčik, gab bekannt, dass die Resolution in den sozialen Medien verabschiedet wurde.

„Wir brauchen eine umfassende Untersuchung des Angriffs in Banjska und die Durchsetzung von Gerechtigkeit. Belgrad und Pristina müssen auch zu einem friedlichen und konstruktiven Dialog unter Vermittlung der EU zurückkehren“, sagte Bilčik nach der Verabschiedung der Resolution im EP.

Der Mitglied des Europäischen Parlaments, Klemen Grošelj, erklärte vor Beginn der heutigen Sitzung in Straßburg gegenüber dem europäischen Korrespondenten von N1, dass mögliche Maßnahmen nicht gegen die Bürger Serbiens gerichtet wären.

„Die Botschaft ist klar – wir sanktionieren nicht die Bürger, es sind keine Sanktionen gegen Serbien. Zuerst muss eine Untersuchung durchgeführt werden, Serbien muss in vollem Umfang teilnehmen, und diejenigen, die Täter, Initiatoren, Organisatoren sind… sie werden sanktioniert, aber erst wenn alle Fakten festgestellt sind“, erklärte Grošelj.

Die serbischen Behörden werden in der Resolution aufgefordert, bei der Untersuchung des Angriffs auf die kosovarische Polizei in Banjska vollständig zusammenzuarbeiten und Milan Radoičić, der die Verantwortung für diesen Konflikt übernommen hat, an die kosovarischen Behörden auszuliefern.

Die EU wird aufgefordert, dem Beispiel der Vereinigten Staaten zu folgen und Sanktionen gegen Radoičić zu verhängen.

Beide Seiten werden aufgerufen, zum Dialog zurückzukehren und an der Deeskalation zu arbeiten. Es wird besonders betont, dass die serbische Seite aufhören sollte, eine aufhetzende Rhetorik und aggressives militärisches Verhalten an der Grenze zum Kosovo an den Tag zu legen.

Pristina wird aufgefordert, die Bildung der Gemeinschaft der Gemeinden mit serbischer Mehrheit (ZSO) gemäß den Brüsseler Abkommen von 2013 und 2015, der Verfassung des Kosovo und dem Urteil des Verfassungsgerichts von 2015, ohne weitere Verzögerung zu ermöglichen.

Gleichzeitig wird eine Aufhebung der von der EU gegenüber dem Kosovo verhängten Maßnahmen gefordert, jedoch müssen laut Grošelj für dies zuerst alle Bedingungen erfüllt sein.

Quelle: N1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein