Kroatien: Unakzeptables Denkmal für Draža Mihailović

0
722

Die Enthüllung des Denkmals für den Führer der Chetnik-Bewegung, Dragoljub Draža Mihailović, in Belgrad ist absolut inakzeptabel, besorgniserregend und steht im völligen Widerspruch zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union, die Serbien als ihr strategisches Ziel angibt, teilte das Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten Kroatiens heute mit.

Kroatien verurteilt diese Handlung und erwartet, dass Serbien und seine Institutionen die Politik der Relativierung und Verherrlichung von Verbrechen ablehnen, so die Erklärung, die von der Nachrichtenagentur Hina übertragen wurde.

„Dieses Ereignis ist leider nur das neueste in einer Reihe von Entwicklungen in Serbien, die seit Jahren stattfinden – der Prozess der Rehabilitierung der Chetnik-Bewegung, einschließlich ihres Anführers Draža Mihailović selbst“, verkündete das Ministerium.

Das kroatische Ministerium fügte hinzu, dass die Umdeutung der Vergangenheit und die Verherrlichung von Kriegsverbrechern im Widerspruch zu europäischen Werten stehen und die Opfer derjenigen beleidigen, die jetzt rehabilitiert werden.

„Wir betonen, dass Beziehungen nur auf ehrlichem Umgang mit der Vergangenheit, Versöhnung und Lösung offener Fragen aufgebaut werden können. Kroatien erwartet konkrete Schritte Serbiens zur Klärung des Schicksals der Vermissten, zur Frage der Zuständigkeit für die Strafverfolgung von Kriegsverbrechen und zu allen anderen offenen Fragen“, heißt es in der Erklärung.

Quelle: Danas

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein