Milos Zeman: In den letzten 25 Jahren hat die NATO zwei Fehler begangen – die Bombardierung der BR Jugoslawien und dass sie feige aus Afghanistan zurückgezogen ist

0
772

Der ehemalige Präsident Tschechiens, Miloš Zeman, bewertete anlässlich des 25. Jahrestages des Beitritts Tschechiens zur NATO, dass die NATO in diesen vierundzwanzig Jahren zwei Fehler gemacht habe: nämlich das Bombardement der Bundesrepublik Jugoslawien und den „feigen Rückzug aus Afghanistan“.

„Ich habe öffentlich gesagt, sie haben uns betrogen. Denn die NATO versicherte uns, dass in Jugoslawien nur militärische Ziele bombardiert werden würden. Aber in Wirklichkeit, wie Sie sicherlich wissen, bezog es sich auch auf zivile Objekte und forderte zivile Opfer. Wir waren das letzte Land, das seine Zustimmung gab“, sagte Zeman in einem Interview mit der tschechischen Zeitung Právo.

Die tschechische Regierung verzögerte trotz des Drucks der Verbündeten die Zustimmung zum Bombardement, und das Votum wurde erst auf die Tagesordnung gesetzt, als der damalige Premierminister Zeman, in Abwesenheit des entschiedenen Gegners des Bombardements, des späteren tschechischen Premierministers Vladimír Špidla, von der Regierungssitzung abwesend war.

„Die entscheidende Kabinettssitzung fand statt, als ich in Paris an einer OECD-Sitzung teilnahm. Und ich denke, deshalb haben sie mich dorthin geschickt. Ich sah, dass Zeman eine politische Persönlichkeit mit gewissen militanten Eigenschaften ist“, sagte Špidla in einem späteren Interview mit der tschechischen Zeitung Mladá fronta Dnes.

Zeman sagte in einem Interview mit Právo heute, dass das Votum so ausfiel, wie es ausfiel, und dass er die Zustimmung zum Bombardement während seiner zweiten Amtszeit damit gerechtfertigt habe, dass es „nicht normal wäre, wenn ein Neuling unter den Verbündeten, Tschechien, ein Veto gegen diese Entscheidung einlegen würde“.

„Die Mehrheit in der Regierung war dafür. Das gebe auch ich zu. Doch bis zum letzten Moment hofften wir, dass zumindest Griechenland dagegen sein würde, aber erstaunlicherweise waren sie auch dafür“, sagte der ehemalige tschechische Präsident.

Miloš Zeman sieht als zweiten Fehler des westlichen Militärbündnisses den Abzug der NATO aus Afghanistan und die Machtübernahme durch die Taliban.

„Ein Fehler der NATO besteht darin, dass sie manchmal versucht, die Rolle des Weltpolizisten zu spielen, wie beim Angriff auf Jugoslawien zu sehen war. Ein Fehler ist auch, dass sie sich manchmal nicht gerade tapfer verhält. Schauen Sie sich nur den bereits erwähnten Abzug aus Afghanistan an. Ein Fehler ist auch, dass die Informationen der Geheimdienste nicht immer von hoher Qualität sind. Sehen Sie sich zum Beispiel die CIA-Daten über Massenvernichtungswaffen im Irak an“, sagte Zeman.

Der ehemalige tschechische Premierminister und Präsident, der jahrelang eine pro-russische Politik betrieben hatte, bis zum Angriff Russlands auf die Ukraine, als er sich vollständig wandte, kam heute zu dem Schluss, dass die NATO die einzige Sicherheitsgarantie Tschechiens gegen die imperialen Ambitionen Russlands sei und dass sich die russische Besetzung von 1968 nicht wiederhole, als die Truppen des Warschauer Paktes in die Tschechoslowakei einmarschierten.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein