Nebojša Stefanović: Es gibt keine Beweise im Transkript, dass ich Kontakt zu Darko Šarićs Clan hatte

0
319

Der ehemalige Innenminister und Mitglied des Präsidiums der Serbischen Fortschrittspartei, Nebojsa Stefanović, hat heute die Berichterstattung des Portals KRIK zurückgewiesen und darauf hingewiesen, dass es in diesem Text keine Beweise für seine Verbindung zu Darko Šarićs kriminellem Clan gibt.

Stefanović behauptet in einer Erklärung, dass alles, was KRIK veröffentlicht hat, „nachträglich von seinen politischen Freunden aus der Opposition entwickelte widerlichste Lügen“ seien.

„Zum wievielten Mal schon, seit drei vollen Jahren, bringen mich KRIK und andere Medien in Verbindung mit eingefleischten Kriminellen und behaupten, dass ich über die Sky-App mit ihnen kommuniziert habe. Jedes Mal habe ich diese Lügen zurückgewiesen und immer von unseren Behörden und unseren internationalen Partnern verlangt, solche Unsinnigkeiten zu untersuchen, und niemals wurde dafür ein Beweis vorgelegt. Es gibt keinen Beweis dafür, auch nicht jetzt, wenn KRIK dieselben Unsinnigkeiten wiederholt“, sagte er.

Seiner Meinung nach gibt es dafür keine Beweise, weil er niemals Kontakt zu verurteilten schweren Kriminellen hatte und auch niemals die „Sky“ -Anwendung verwendet hat.

„Die Leute von KRIK müssen endlich erklären, wie oft sie dieselbe Lüge wiederholen wollen, damit ihnen jemand glaubt. Wie oft müssen Sie die Tatsachen ignorieren und Beweise verbergen, um mit Ihren Lügen weiterhin als investigatives Medium zu posieren? Ich werde ihnen antworten – sie können solche und ähnliche Lügen jeden Tag veröffentlichen, aber das wird die Wahrheit nicht ändern, dass ich niemals, unter keinen Umständen, auf welche Weise auch immer, mit verurteilten Kriminellen kommuniziert habe. Für das, was sie tun, müssen sie endlich vor Gericht verantwortlich gemacht werden“, fügte Stefanović hinzu.

KRIK hatte zuvor heute eine strafrechtliche Anzeige des Innenministeriums veröffentlicht, in der unter anderem erwähnt wird, dass Stefanović unter dem Decknamen „Edo“ in den Nachrichten der Šarić-Gruppe auf der „Sky“ -Anwendung erwähnt wird.

Das Portal behauptete auch, dass Stefanović Šarić zwei seiner Mitarbeiter aus der Polizei zugeteilt hat, um dem Clan zu helfen, und dass er persönlich vertrauliche Informationen an diese Gruppe weitergegeben hat.

Er forderte auch die Freiheits- und Gerechtigkeitspartei auf, zu erklären, „warum sie eine derart brutale Lüge in die Hand nehmen, um politische Punkte zu sammeln“, und behauptete, ohne, wie Stefanović behauptet, jeglichen Beweis oder Überprüfung „reine Lügen über Medien zu verbreiten, die sie direkt kontrollieren“.

„Sie beschuldigen sogar den Präsidenten des Landes, selbst eine schwere Straftat begangen zu haben. In keinem Land der Welt können solche Lügen und Arroganz ohne Konsequenzen bleiben“, bewertete der ehemalige Polizeiminister.

Stefanović fügte hinzu, dass er von den serbischen Justizbehörden erwarte, „diesen schmutzigsten politischen Kampagnen ein Ende zu setzen und die Wahrheit zu schützen“, und fügte hinzu, dass er ihnen dabei immer zur Verfügung stehen werde.

KRIK hatte zuvor heute berichtet, dass der ehemalige serbische Innenminister Nebojsa Stefanović und einer der führenden Beamten des BIA, Marko Parezanović, wegen ihrer angeblichen Verbindung zu der kriminellen Gruppe von Darko Šarić in der strafrechtlichen Anzeige, die die serbische Polizei am 15. April 2022 bei der Staatsanwaltschaft für organisiertes Verbrechen eingereicht hatte, genannt wurden.

KRIK behauptet, dass sie als „Beamte, die sich hinter den Spitznamen Edo und Markus versteckt haben“, in den Kommunikationen der Šarić-Gruppe auf der „Sky“ -Anwendung identifiziert wurden.

Die Polizei hat diese Anzeige gegen die Šarić-Gruppe gestellt, nicht jedoch gegen Stefanović und Parezanović, aber darin wird behauptet, dass sie sich hinter den genannten Spitznamen verstecken und der kriminellen Gruppe Dienste geleistet haben.

Die Staatsanwaltschaft, die dieses Material von der Polizei erhalten hat, hat keine Untersuchung gegen Stefanović und Parezanović eingeleitet, und in der Anklageschrift gegen die Šarić-Gruppe werden sie nicht erwähnt.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein