Nihat Biševac (SDP) wurde erneut zum Bürgermeister von Novi Pazar gewählt

0
486

Das Stadtparlament von Novi Pazar hat Nihat Biševac von der Sandžak-Demokratischen Partei (SDP) zum Bürgermeister gewählt, was sein drittes Mandat als Stadtoberhaupt dieser Stadt sein wird. Als sein Stellvertreter wurde Vladimir Marinković von der Serbischen Fortschrittspartei (SNS) gewählt.

Biševac wurde erstmals 2016 zum Bürgermeister gewählt, und in seiner Biografie, die den Ratsmitgliedern vorgelegt wurde, wird angegeben, dass er am 9. Januar 1964 in Novi Pazar geboren wurde und das Wirtschaftsfakultät in Priština absolvierte.

Er arbeitete als Professor an der Wirtschaftshandelschule, war Direktor des Sportverbandes von Novi Pazar sowie der Zweigstelle des Nationalen Beschäftigungsdienstes in dieser Stadt.

Die Oppositionsabgeordnete der Partei für Gerechtigkeit und Versöhnung (SPP), Sadika Đanković, sagte, dass sie einen anderen Bürgermeisterkandidaten erwartet hatten, da Biševac ihrer Meinung nach während seiner zwei Amtszeiten nichts unternommen habe, um das Leben der Bürger von Novi Pazar zu verbessern.

„Novi Pazar ist ruiniert, die Bürger leben schlecht. Herr Biševac hat in zwei Amtszeiten weder die Flüsse gereinigt noch die Gehwege für Fußgänger und Mütter mit Kindern freigegeben, das Problem der Luftverschmutzung nicht gelöst, noch den städtebaulichen Chaos“, sagte Đanković.

Der SDP-Abgeordnete Armin Mehović sagte, dass die Kritik der Opposition unbegründet sei und Novi Pazar während der beiden Amtszeiten von Biševac nicht ruiniert worden sei, sondern dass in dieser Zeit eine positive Lebensumgebung geschaffen worden sei.

„Ich sehe überhaupt nicht, wie so etwas gesagt werden konnte. Während der Amtszeit von Nihat Biševac wurden die Schulen ‚Desanka Maksimović‘ und ‚Bratstvo‘ renoviert, Straßen nach Raška und Tutin wurden rekonstruiert, Sportinfrastruktur wurde aufgebaut, ein neues Biomasse-Heizwerk wurde errichtet, das das Heizwerk mit Heizöl in der Innenstadt ersetzte, die Kommunale Polizei wurde gebildet“, betonte Mehović.

Biševac sagte nach seiner Wahl, dass in der vorherigen Periode Rekordinvestitionen in Gesundheit, Bildung, Tourismus sowie in die Straßen-, Kanal- und Wasserinfrastruktur getätigt wurden, wodurch Novi Pazar, wie er sagte, zu einem viel besseren Ort zum Leben geworden sei.

„Das hat auch die Volkszählung gezeigt, Novi Pazar ist eine wachsende Stadt, in die Menschen ziehen. Es muss noch gearbeitet werden, hundertjährige Probleme können nicht in 10 Jahren gelöst werden“, sagte Biševac.

Er kündigte neue Investitionen in die Straßeninfrastruktur, den Bau einer Straße nach Duga Poljana und einer Schnellstraße nach Kraljevo an, die Fertigstellung und Ausstattung des Innovativen „Smart City Centers“, Vorläufer des Technologieparks, die Eröffnung eines neuen Kindergartens „Unsere Kinder“ und die Rekonstruktion anderer Einrichtungen des Vorschulwesens „Mladost“ sowie den Bau eines Jugendzentrums, die Fertigstellung der Stromleitung von Kraljevo und den Bau neuer Umspannwerke in Siedlungen, wo dies erforderlich ist.

Der stellvertretende Bürgermeister Marinković wurde am 6. November 1977 in Novi Pazar geboren und absolvierte die Rechtsfakultät in Belgrad.

Er begann seine berufliche Karriere in einer Bank und wurde ab März 2007 in der Rechtsabteilung tätig, wo er die Funktion des stellvertretenden Direktors von „Stadtreinigung“ ausübte.

Im Dezember 2018 wurde er zum kommissarischen Direktor der „Stadtheizung“ ernannt und im November 2021 zum stellvertretenden Bürgermeister von Novi Pazar.

Als Mitglieder des Stadtrats wurden auf Vorschlag der Liste „Europäisches Novi Pazar – Rasim Ljajić“ Ensar Škrijelj, Vahidin Melajac, Denis Curić, Aladin Zećirović, Albin Šabotić und Latif Đerlek gewählt, und „Aleksandar Vučić – Novi Pazar darf nicht stehen bleiben – Ivica Dačić“ Nikola Jolović, Nikola Milenković und Tihomir Ratković.

Ohne Position in der Stadtregierung blieben Mirsad Jusufović, Ulfeta Demčović, Hanefija Brnićanin und Pemba Đanković von der SDP, Fevzija Murić von der Partei für Sandžak und Milica Glođović von der Serbischen Fortschrittspartei.

Die Sitzung des Parlaments wurde von den Ratsmitgliedern der Partei für demokratische Aktionen (SDA) Sandžak verlassen, nachdem die Regierungsmehrheit ihren Vorschlägen für die Tagesordnung der heutigen Sitzung nicht zugestimmt hatte.

Die Mitglieder der SDA haben die Sitzung verlassen.

Die Mitglieder der Partei für demokratische Aktionen (SDA) Sandžak haben die heutige Sitzung des Stadtparlaments von Novi Pazar verlassen, nachdem die Mehrheit ihren Vorschlägen für die Tagesordnung nicht zugestimmt hatte.

Sie forderten, dass das lokale Parlament heute keinen Bürgermeister, keinen stellvertretenden Bürgermeister und keine Mitglieder des Stadtrats wählt, dass alle vom vorläufigen Organ verabschiedeten Akte aufgehoben werden und bis zur Entscheidung des Verfassungsgerichts über die Beschwerden über Unregelmäßigkeiten bei den letzten Wahlen Übergangsorgane der lokalen Selbstverwaltung gebildet werden.

Sie forderten auch, dass die Debatte über die Bildung eines Sonderausschusses, der das Wählerverzeichnis überprüfen soll, in die Tagesordnung aufgenommen wird.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein