Nikolic: Mit Kroatien wollen wir gute Beziehungen, Bosnien und Herzegowina werden wir nicht destabilisieren

0
487
Photo: Youtube

„Die Politik Serbiens ist nicht heuchlerisch, und wir wollen gute Beziehungen mit Kroatien, und für Bosnien wünschen wir jedes Glück“, sagte Präsident Tomislav Nikolic, der jedoch hervorhob, dass dieser Staat auch nach 21 Jahren nach dem Daytonvertrag kein richtiger Staat ist, dass Serbien aber nichts tun wird, um es zu destabilisieren.

 

Er hob hervor, Serbien sei auch nicht in der Lage, Bosnien und Herzegowina zu stabilisieren, sondern dass das die Völker tun müssen, die dort leben. „Meine Politik baue ich darauf, dass ich UN-Mitglieder achte und ich erwarte, dass sie uns achten“, sagte er für Sputnik. Was die neuesten Indikationen angeht, dass sich die damaligen Präsidenten Serbiens und Kroatiens Slobodan Milosevic und Franjo Tudjman heimlich trafen und über die Teilung von Bosnien und Herzegowina sprachen, sagte Nikolic, Milosevic habe mit niemandem über so was gesprochen. „Es war schlecht, dass er diese Politik alleine führte“, sagte Nikolic. „Damals über die Teilung von Bosnien und Herzegowina zu sprechen wäre ein Verrat gewesen, während heute viele sagen würden, das sei eine gute Idee“, sagte Nikolic.

Quelle: RTS

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein