Petar Petković: Ein Vorschlag Belgrads zur Lösung der Frage des Dinar im Kosovo ist die Fortsetzung der Arbeit der Postsparkasse

0
510
Beograd, 17. marta 2024. - Direktor Kancelarije za Kosovo i Metohiju Petar Petkoviæ rekao je danas da je pogrom nad srpskim narodom koji su sproveli albanski ekstremisti 17. marta 2004. godine živa i nezaceljena rana na telu srpskog biæa i poruèio da æe Srbija uèiniti sve da zaštiti svoj narod na KiM kako se takva tragedija nikada ne bi ponovila. FOTO TANJUG/ VLADIMIR ŠPORÈIÆ/ bs

Der Direktor des Amtes der Regierung Serbiens für Kosovo und Metochien, Petar Petković, erklärte heute in Brüssel nach einer neuen Runde des Dialogs zwischen Belgrad und Priština, dass einer der Vorschläge Belgrads zur Lösung der Frage des Dinars als Zahlungsmittel im Raum Kosovo und Metochien die Fortsetzung der Arbeit der „Postsparkasse“ und die Möglichkeit für Serben sei, Geld im Raum Kosovo und Metochien abzuheben.

Petković sagte Journalisten nach einem Treffen mit dem Verhandlungsführer von Priština, Besnik Bislimi, und dem EU-Sonderbeauftragten für den Dialog, Miroslav Lajčák, dass das Problem darin bestehe, dass die Auszahlung an Serben in Kosovo und Metochien derzeit weder in der „Postsparkasse“ noch in den Postämtern südlich der Ibar erfolgen könne, weil es keinen Dinar gebe.

Nach seinen Worten funktionierte die „Postsparkasse“ im Kosovo seit 2018 und führte zusammen mit der „Post“ die Auszahlung von Dinar südlich der Ibar durch und der gesamte Zahlungsverkehr erfolgte über sie, da 50.000 Bürger und Institutionen dort ein Konto hatten.

„Es braucht keine neuen Erfindungen und weitere Erschwernisse für die bereits schwierige Lage des serbischen Volkes, wenn es bereits eine Lösung gibt. Die Frage ist nur, ob jemand diese Lösung will oder nicht. Oder ob jemand die Vertreibung des serbischen Volkes als endgültiges Ziel haben möchte“, sagte Petković.

Er fügte hinzu, dass er erwartet, dass der Dialog „im konstruktiven Geist“ Anfang nächster Woche fortgesetzt wird, um Lösungen im Zusammenhang mit der Frage des Dinars zu erarbeiten und damit Serben nicht die administrativen Grenzen überschreiten müssen, um Geld abzuheben, sondern dies im Raum Kosovo und Metochien tun können.

Petković sagte, dass die Delegation Belgrads neben dem Bestehen auf der Lösung für den Dinar auch auf der Bildung der Gemeinschaft serbischer Gemeinden (GSG) bestanden habe.

„Für uns ist die Bildung der GSG entscheidend, denn damit wird die Finanzierung aller unserer Institutionen vollständig gelöst, aber auch des serbischen Volkes, das im Kosovo und Metochien von Belgrad aus lebt“, sagte er.

Der Verhandlungsführer von Priština, Bislimi, habe seiner Aussage nach die ganze Zeit auf „irgendeiner Formalisierung des Ohrid-Abkommens“ bestanden, während die serbische Seite die Notwendigkeit der Bildung der GSG betonte.

Er sagte, dass die serbische Delegation zuerst Gespräche mit Vertretern der EU und Sonderbeauftragten Lajčák geführt habe, woraufhin ein Dreiergespräch mit der Priština-Seite stattfand.

„Das ist eine positive Sache, da wir von Anfang an und all diesen Monaten darauf bestanden haben, direkt zu verhandeln… Dieses Mal gab es ein Treffen zwischen Herrn Bislimi und mir“, sagte Petković.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein