Peter Stano: Die EU ruft Kosovo dazu auf, einseitige Maßnahmen zu vermeiden, die die Spannungen erhöhen könnten

0
392

Die Europäische Union hat mitgeteilt, dass sie sehr besorgt über die dieswöchigen Operationen der Spezialeinheiten der sogenannten kosovarischen Polizei in den Büros der Gemeinden Dragash, Pec, Istok und Kline sowie in den Räumlichkeiten der Nichtregierungsorganisation Center for Peace and Tolerance in Pristina ist, und sie hat die vorläufigen Behörden in Pristina aufgefordert, einseitige Maßnahmen zu vermeiden und die Frage des Status der Gemeinden durch Dialog unter Vermittlung von Brüssel zu klären.

„Die plötzliche Schließung dieser Büros wird negative Auswirkungen auf das tägliche Leben und die Lebensbedingungen der serbischen Gemeinschaft im Kosovo haben, da der Zugang zu grundlegenden sozialen Dienstleistungen aufgrund des offensichtlichen Mangels an Alternativen in diesem Moment eingeschränkt wird“, erklärte der Sprecher der EU, Peter Stano.

Er betonte, dass „geplant ist, den Status dieser Strukturen im Rahmen eines Dialogs unter Vermittlung der EU im Zusammenhang mit der Bildung einer Gemeinschaft von Gemeinden mit serbischer Mehrheit zu klären“.

„Daher fordert die EU Kosovo auf, einseitige Maßnahmen zu vermeiden, die Spannungen erhöhen könnten, und sich mit diesen Fragen durch Dialog unter Vermittlung der EU zu befassen“, sagte Stano.

Die sogenannte kosovarische Polizei drang am Freitag in die Büros der vorläufigen Gemeindebehörden von Pec (in Gorazdevac), Istok (in Osajane) und Kline (in Vidanje) ein und schloss diese Büros.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein