Serbische kulturelle Veranstaltung in Bayern.

0
224

Der Bayerisch-Serbische Akademische Forum (BSAF) und die Kultur- und Kunstvereinigung „SOKO“ haben zum dritten Mal „Serbischer Kulturabend in Bayern“ organisiert, besser bekannt als Abend voller Wein und Musik, Ende Juli im Generalkonsulat der Republik Serbien in München.

Die Veranstaltung „Serbischer Kulturabend“ wurde Ende Juli dieses Jahres vom Bayerisch-Serbischen Akademischen Forum in München organisiert. Die Besucher dieser dritten Ausgabe des Events mit reichhaltigem Musikprogramm hatten die Gelegenheit, Präsentationen von mehreren hochwertigen Wein- und Spirituosenherstellern aus der Republik Serbien zu genießen.

Auch dieses Mal haben die Organisatoren der Veranstaltung, die Leitung des Bayerisch-Serbischen Akademischen Forums, eine Bestnote erhalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Wie im letzten Jahr sind wir auch dieses Jahr sehr dankbar, dass der Generalkonsul der Republik Serbien, Herr Vučurović, diesen wunderschönen Raum zur Verfügung gestellt hat, damit wir diese Veranstaltung durchführen können. Diese Veranstaltung hat zum Ziel, Serbien zu fördern und es unseren bayerischen Freunden näherzubringen, sowie zu zeigen, dass Serbien ein Land des Weins, der Kultur und der guten Musik ist. In diesem Jahr haben wir einige Weinproduzenten aus Negotin, Aleksandrovac, Surduk und eine großartige Destillerie aus Novi Sad“, sagte Vladimir Nikolić, Präsident des BSAF.

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist eine der wichtigsten Aktivitäten des Bayerisch-Serbischen Akademischen Forums im Rahmen seiner regelmäßigen Aktivitäten.

„Zum zweiten Mal im wunderschönen Innenhof des Konsulats und zum dritten Mal insgesamt gelingt es uns, meiner Meinung nach, einen wundervollen Abend für all unsere Menschen in der Diaspora zu organisieren, natürlich auch für die Deutschen und andere Völker, die bereit sind, unsere Kultur und Tradition kennenzulernen. Das ganze Jahr über organisieren wir verschiedene Veranstaltungen, insbesondere für unsere Kinder, und worüber ich mich sehr freue, ist, dass KUD Soko sein Kinderensemble hat, das sehr erfolgreich arbeitet. Als Vertreter des Bayerisch-Serbischen Akademischen Forums kann ich stolz darauf sein, dass viele Kinder unsere Workshops während des gesamten Schuljahres besuchen, dies sind in der Regel Workshops für Vorschulkinder, und ich weiß, dass Eltern und Kinder sehr zufrieden sind mit dem, was wir tun. Es ist sehr wichtig, diese Verbindung zwischen Kindern, die im Ausland aufwachsen, und ihrem Heimatland aufrechtzuerhalten. Das ist das, woran wir arbeiten, und es hängt von den Familien selbst ab, wie sehr sie sich um ihre Kinder kümmern und diese Verbindung bewahren. Als Organisation sind wir hier, um zu helfen und Werkzeuge bereitzustellen, die es den Kindern ermöglichen, eine Verbindung zu Serbien zu spüren“, sagt Miodrag Kostadinović, Mitglied des Vorstands des Bayerisch-Serbischen Akademischen Forums.

„Dies ist wirklich etwas Schönes. Niemand ist in diesen Garten 70 Jahre lang gegangen, dann kam ich und habe ihn geöffnet, sowohl für Kinder als auch für akademische Gesellschaften, Sportvereine und humanitäre Organisationen. In der serbischen Zusatzschule gab es etwa 100, 120 Schüler, und im September werden wir jetzt 800 Schüler haben. In Stuttgart kam ich mit 80 Schülern an, jetzt gibt es über tausend… Unsere Kinder schreiben in kyrillischer Schrift, sprechen Serbisch… Als ich hierher kam, war ich enttäuscht und traurig, weil die Kinder in unserer Tracht auf Veranstaltungen Deutsch miteinander sprachen. Jetzt nicht mehr!“, sagt der Generalkonsul Serbiens in München, Božidar Vučurović.

Die Unterstützung für den Serbischen Kulturabend in diesem Jahr kam auch von Vertretern der humanitären Organisation „Serben für Serben“.

„Nach diesen Ferien plant unsere Organisation eine große Veranstaltung, natürlich mit Unterstützung anderer Vereine. Wir planen ein großes Straßenbasketball-Turnier, und die Medien werden rechtzeitig informiert“, sagt Ljubomir Simić von der Organisation „Serben für Serben“.

Der Reichtum der serbischen Kultur ist undenkbar ohne die Beteiligung unseres traditionellen Folklores. Dies haben die Mitglieder des KUD Soko München auf dieser Veranstaltung sicherlich gewährleistet.

Quelle: RTS/BSAF

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein