Verteidigungsminister Kroatiens: Es gibt keinen Wettkampf in der Bewaffnung mit Serbien

0
716

Der Verteidigungsminister Kroatiens, Ivan Anušić, äußerte sich heute anlässlich der Ankündigung, dass auch Serbien französische Kampfflugzeuge vom Typ „Rafale“ beschaffen werde, indem er sagte, dass es keinen Wettkampf in der Aufrüstung zwischen diesen Ländern gebe, da Kroatien eine stärkere und kompaktere bewaffnete Streitmacht sei und Mitglied der NATO sei.

„Wir können nicht von einem Wettrüsten in der Region sprechen, denn Kroatien ist ein Mitglied der NATO, und Serbien ist es nicht, und das ist das Ende der Geschichte“, sagte Anušić in Đurđevac, berichtete die Agentur Hina.

Auf die Ankündigung aus Serbien, „Rafale“-Jets kaufen zu können, antwortete Anušić, dass Belgrad sich aufrüsten könne, so viel es wolle, denn das sei sein Recht, und dass Kroatien eine stärkere und kompaktere bewaffnete Streitmacht sei.

„Sie (Serbien) haben sich seit 35 Jahren nicht viel weiterentwickelt, und auch damals, als wir selbstorganisiert waren, haben wir sie besiegt. Das Einzige, was ich sagen kann, ist, dass ich ihnen zu ihren Rafales gratuliere und ihnen viel Glück damit wünsche“, sagte der Minister und Funktionär der regierenden Kroatischen Demokratischen Gemeinschaft.

Zu den Aussagen des kroatischen Präsidenten Zoran Milanović, dass Kroatien mit dem Kauf von „Rafales“ nur einen teuren Schuh gekauft habe und der andere fehle – nämlich eine Luftverteidigung, ausreichend Munition und vieles mehr – antwortete Anušić, dass der Kauf der „Rafale“ die größte Investition Kroatiens in seine Verteidigungskräfte seit dem Heimatkrieg sei, womit erreicht werde, dass es die stärkste Luftwaffe in der Region haben werde.

„Nun, wenn wir über den zweiten Schuh sprechen, den der Präsident erwähnt, geht er natürlich mit dem ersten. Es handelt sich um Luftverteidigung, die sich im Beschaffungsprozess befindet. Radarsysteme sind geplant und Beschaffungsverfahren laufen“, fügte Anušić hinzu, wie Tanjug berichtet.

Kroatien hat 2021 einen Vertrag mit Frankreich über den Kauf von 12 gebrauchten französischen Kampfflugzeugen vom Typ „Rafale“ im Wert von 999 Millionen Euro unterzeichnet.

Premierminister Andrej Plenković kündigte zuvor an, dass die ersten Flugzeuge Ende April in Kroatien eintreffen würden.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein