Vladimir Putin: Die Serben sind kein Volk, das der Westen brechen und unterwerfen kann. Die Serben sind kein solches Volk. Serbien ist keine solche Kultur.

0
1036

„Die Serben sind kein Volk, das der Westen brechen und unterwerfen kann“, sagte der russische Präsident Wladimir Putin auf der Plenarsitzung des internationalen Diskussionsclubs „Valdai“ in Antwort auf eine Frage von Alexander Raković, wissenschaftlicher Berater am Institut für Neuere Geschichte Serbiens, über den ständigen Druck auf Belgrad.

„Warum sind die Serben ein Ziel des Westens, das verstehe ich nicht. Russland war Anfang der 1990er Jahre ebenfalls ein Ziel, sie wollten die UdSSR auflösen. Serbien war zu allem bereit und wollte alles, aber sie standen unter Druck. Und es werden ständig Sanktionen angedroht. Ich habe oft gehört, dass sie die schwache Kette sind und unter Druck gesetzt werden müssen. Das ist eine geschaffene Paradigma. Die Serben sind kein solches Volk. Serbien ist keine solche Kultur. Serbien zu zerstören, ist unmöglich“, sagte Putin.

Der russische Präsident betonte, dass die Serben nicht gebrochen und unterworfen werden können.

„Russland und Serbien sind ständige Ziele der Angriffe des Westens, aber ich verstehe nicht warum“, sagte der russische Präsident.

„Sie haben Belgrad bombardiert, die Botschaft Chinas getroffen, wo bleibt da das internationale Recht?“

Putin erwähnte auch die Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999 und sagte, dass es oft von westlichen Führern zu hören war, dass das UN-System veraltet sei und den heutigen Bedürfnissen nicht entspreche, insbesondere während der jugoslawischen Krise, als die NATO-Länder Belgrad bombardierten.

„In unserer neueren Geschichte haben wir oft von westlichen Führern gehört, dass das UN-System veraltet ist und den heutigen Bedürfnissen nicht entspricht. Aber wann hat das angefangen? Während der jugoslawischen Krise, als die USA und ihre Verbündeten begannen, Belgrad erbarmungslos und furchtlos zu bombardieren, griffen sie sogar die Botschaft Chinas in Belgrad an“, erinnerte der russische Präsident an das Treffen des internationalen Diskussionsclubs „Valdai“.

Er fügte hinzu, dass westliche Führer damals behaupteten, dass die Prinzipien der UN veraltet seien, weil sie handeln wollten, unabhängig von internationalem Recht.

Nach seinen Worten nannten sie es eine Schande, als Russland anfing, einige Maßnahmen zu ergreifen, und behaupteten, dass Russland das internationale Recht und die Charta der UN verletze.

„Aber leider gab es immer Versuche, das internationale Recht den eigenen Interessen anzupassen. Ist das gut oder schlecht? Das ist sehr schlecht. Die EU und das moderne internationale Recht sind veraltet und sollten abgeschafft werden. Etwas Neues sollte geschaffen werden“, sagte Putin.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein