Vladimir Tschischow: Die NATO-Führer sagten mir am Ende des Bombardements im Jahr 1999, dass die Serben sich überhaupt nicht ergeben wollten

0
194

Anlässlich des 25. Jahrestages der NATO-Aggression gegen die BRJ, enthüllt der russische Senator und stellvertretende Vorsitzende des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses des Oberhauses des russischen Parlaments, Vladimir Tschischow, im Gespräch mit RT Balkan, dass ihm die Anführer des Bündnisses am Ende der Bombardierung gesagt hätten, dass „die Serben keineswegs aufgeben wollten und nicht mehr wussten, was sie tun sollten“.

Er berichtet auch, dass „sogar darüber nachgedacht wurde, sie ein weiteres Mal zu bombardieren“.

Während der Bombardierung Jugoslawiens war Tschischow Leiter der Abteilung für Balkanländer im Außenministerium und spezieller Vertreter Russlands für den Balkan und verteidigte jahrelang als russischer Botschafter bei der EU die Interessen Serbiens.

„Seit jeher wird das, was wir heute als hybriden Krieg bezeichnen, genutzt, was in Wirklichkeit die Verwendung von Geiseln oder Bürgern als lebendiges Schild ist. Der Balkan war keine Ausnahme, und Ähnliches geschah auch in Bosnien und Ostslawonien. Was sollten die Menschen tun, wenn sie im Voraus wussten, dass sie bombardiert werden würden? Am schlimmsten war, dass die Leute in Belgrad das wussten. Aber sie versteckten sich nicht in Bunkern. Im Gegenteil, sie gingen auf die Straßen und Brücken mit verschiedenen Transparenten, auf denen Ziele dargestellt waren, und zeigten damit, dass sie keine Angst hatten und sich widersetzen konnten“, sagt Tschischow gegenüber RT Balkan.

Er betont, dass die Reaktion des NATO-Bündnisses, insbesondere aus psychologischer Sicht, überhaupt nicht gut ankam.

„Am wichtigsten ist, dass, wenn man für die richtige Sache kämpft, dies zusätzliche Kraft verleiht“, bewertet der russische Senator.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein