Vučić für „Financial Times“: Die Armee wird nicht in den Kosovo eingreifen, wir werden einen Teil der Truppen aus dieser Region abziehen.

0
658

Der Präsident Serbiens, Aleksandar Vučić, betonte, dass er nicht die Absicht hat, der Armee anzuweisen, die administrativen Übergänge vom Kosovo und Metochien zu überqueren. Er fügte hinzu, dass er einen Teil der serbischen Streitkräfte aus diesem Gebiet abziehen werde. Eine Eskalation des Konflikts wäre kontraproduktiv, wenn es um das Ziel Serbiens geht, Mitglied der Europäischen Union zu werden.

„Warum wäre das für Belgrad von Vorteil? Was wäre die Idee? Unsere Position, die wir ein Jahr lang aufgebaut haben, an einem Tag zu zerstören? Serbien will keinen Krieg“, sagte Präsident Aleksandar Vučić in einem Interview mit der „Financial Times“.

Vučić wies darauf hin, dass die Warnungen aus Washington unverhältnismäßig seien, da die Anzahl der serbischen Streitkräfte vor Ort abnehme.

„Im letzten Jahr hatten wir 14.000 Menschen in der Nähe der administrativen Linie, heute haben wir 7.500, und das werden wir auf 4.000 reduzieren“, sagte Vučić.

Er betonte, dass es „eine reine Lüge“ sei, dass Serbien Truppen an die administrative Linie schicke.

„Serbien hätte davon keinen Nutzen, weil es seine Position in den Verhandlungen mit Pristina unter dem Schutz der Europäischen Union gefährden würde“, sagte Vučić in einem Statement für die „Financial Times“.

Quelle: NSPM

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein