WIE SADIKI KURTI SICH SELBST INS BEIN SCHIESST: Er schrieb an EU-Vertreter und beschwerte sich über Lajčak, erhielt jedoch eine BOTSCHAFT, die das ENDE seiner ARROGANTEN POLITIK bedeuten könnte.

0
646

Nicht nur, dass er das Fiasko des Dialogs zwischen Belgrad und Priština letzte Woche in Brüssel inszeniert hat, sondern Albin Kurti ist vor zwei Tagen einen Schritt weiter gegangen und hat Briefe an alle 27 Vertreter der Europäischen Union geschickt, in denen er schweres Geschütz gegen den Sondergesandten Miroslav Lajčak auffuhr. Er beschuldigte ihn der Voreingenommenheit, erhielt jedoch eine kalte Dusche aus Washington in Form einer Nachricht, dass er „vereinbarte Maßnahmen dringend umsetzen“ solle. Analysten prognostizieren, dass ihm der Brief nicht helfen wird, dass das Signal aus den USA erst der Anfang ist und noch stärkerer Druck auf Priština folgen wird.

„Kurti steckt in Schwierigkeiten. Offensichtlich hat er nicht erwartet, dass ihm das passieren wird, dass er auf eine Wand trifft und dass er die notwendigen Schritte unternehmen muss, um die Beziehungen zwischen Priština und Belgrad auf das Niveau des Abkommens ‚Brisel 2‘ und der Ohrid-Agenda zurückzuführen“, sagt Srećko Đukić, ehemaliger Diplomat, gegenüber Blic.

Die Einschätzungen aus Priština sind nicht anders. Fatmir Šeholi, politischer Analyst aus Priština, hält die Nachrichten, die Kurti aus den USA erreicht haben, für niederschmetternd.

„Die heutigen Nachrichten von Derek Šole und der EU sind ein großer Schlag für Kurti, aber auch für die kosovarische Gesellschaft“, meint Šeholi.

Der Sonderberater des US-Außenministeriums, Derek Šole, betonte, dass Priština sich dringend am Dialog beteiligen müsse, während der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell, darauf hinwies, dass die kürzlich verhängten Sanktionen weiterhin Bestand haben.

Djukić: Eine Offensive der Vereinigten Staaten steht bevor.

Aufgrund dessen erwartet Đukić ein stärkeres Engagement und eine „Offensive der USA“.

„Es wird Druck, eine starke amerikanische Präsenz, Sanktionen und die Wiederaufnahme der Verhandlungen geben, mit der Überzeugung, dass Hindernisse für Priština nichts Gutes bringen werden. Es ist nicht im Interesse Serbiens, dass die derzeitige unsichere Krise anhält, und damit auch die Abwanderung vom Kosovo“, so Đukić.

Dem vorausgegangen ist das Treffen zwischen dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić und Kurti im EU-Hauptquartier, das nach zwei Stunden Gespräch ohne Einigung endete. Dies führte der kosovarische Premierminister herbei, da er darauf bestand, dass die gegenseitige Anerkennung der Ausgangspunkt für die Vereinbarung sein sollte. Daraufhin forderte die EU die Umsetzung des Vereinbarten, während Deutschland die Umsetzung des Ohrid-Abkommens und die Bildung der ZSO (Assoziation/Verband der serbischen Gemeinden) verlangt.

Was hat Kurti in seinem Brief geschrieben?

Kurti schickte gestern eine „mündliche Notiz“ an alle ständigen Vertreter der 27 EU-Länder, in der er dem EU-Sonderbeauftragten vorwarf, parteiisch zu sein und die Gespräche praktisch in einen „Dialog zwischen dem Kosovo und Lajčak“ umgewandelt zu haben.

Er kritisierte ihn auch dafür, dass er nicht auf das „Vertragsbruch seitens Serbiens“ reagiert habe, da Serbien keine Konsequenzen seitens der EU für das „offensichtliche Vertragsbruch“ erfahren habe.

Er führte auch aus, dass der Vermittler in den Dialog „die Positionen Serbiens im Allgemeinen akzeptiert“ habe, das „einen ausgewogenen Ansatz abgelehnt hat“.

„Dieser unausgewogene Ansatz untergräbt die faire Einigung im Zentrum des französisch-deutschen Vorschlags und würde daher jegliche Hoffnung auf eine Normalisierung der Beziehungen zwischen dem Kosovo und Serbien auf absehbare Zeit zunichtemachen. Lajčaks Ansatz bestand darin, sich vollständig dem Bestehen Serbiens zu unterwerfen, keine Verpflichtungen gemäß den Abschnitten 1-5 des Grundabkommens zu erfüllen, die die wichtigsten Elemente dessen umfassen, was europäische Werte guter Nachbarschaftsbeziehungen, friedliche Streitbeilegung und gegenseitige Anerkennung des territorialen Integritäts- und internationalen Gerichtsbarkeitsrechts wären“, heißt es in der Notiz aus Priština.

Quelle: Blic

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein