Alexander Vučić: In Srebrenica hat sich ein schreckliches Verbrechen ereignet

0
617
Mostar, 16. aprila 2024.-Predsednik Srbije Aleksandar Vucic porucio je danas na otvaranju Sajma privrede u Mostaru da se nada da cemo imati više iskrenosti u buducnosti, svi jedni prema drugima - u srpsko-hrvatskim i u srpsko-bošnjackim odnosima."Nadam se da cemo imati više iskrenosti u buducnosti, svi jedni prema drugima i u srpsko-hrvatskim i u srpsko-bošnjackim, ne bih da govorim o drugim odnosima, jer verujem da zajednicki možemo da živimo, da napredujemo još mnogo brže. I mislim da nismo loši od svih drugih koji bi na kraju krajeva da nam budu i tutori i mentori", istakao je Vucic u obracanju na otvaranju Sajma privrede u Mostaru. FOTO TANJUG/ FOTO SRNA/ BORISLAV ZDRINJA, fotografija niske rezolucije/ nr

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić erklärte in Mostar, dass in Srebrenica ein „schreckliches Verbrechen“ stattgefunden habe, aber er betonte, dass man aus Sarajevo nicht die Menschen „täuschen“ und behaupten solle, zum Beispiel sei über der Stadt geschossen worden.

„Vielleicht sollte Serbien sich darüber freuen, dass in der geplanten Resolution über den Völkermord in Srebrenica keine Serben erwähnt werden. Auch wir werden die Völker nicht erwähnen, wenn wir Resolutionen über Jasenovac und Kragujevac einreichen“, sagte Vučić in Bezug auf die Resolution zu Srebrenica.

Er erklärte, dass die Region um 30 Jahre zurückgeworfen wurde und dass „alle, die gesagt haben, man solle nicht in die Vergangenheit zurückkehren“, dies tun.

Vučić sagte während seines Besuchs auf der 25. Internationalen Wirtschaftsmesse in Mostar den Journalisten, dass die ausländischen Akteure die Vergangenheit gutheißen, wenn es ihnen passt, und dasselbe gelte nicht, wenn nicht, sowie für die Zukunft, und illustrierte dies anhand der Ablehnung der russischen Resolution in den UN über die Aggression gegen Serbien, als erklärt wurde, dass dies lange her sei, und dasselbe gelte für Srebrenica, die noch früher war.

„Sie haben uns zurückgebracht, damit wir in den nächsten 10 Jahren nicht aus diesem Thema herauskommen. Das wurde absichtlich von außen gemacht“, stellte er fest.

Er betonte, dass der Internationale Gerichtshof festgestellt habe, dass Serbien „in keiner Weise für den angeblichen Völkermord in Srebrenica verantwortlich ist, wo ein schreckliches Verbrechen begangen wurde“.

Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, stellte fest, dass der Völkermord in Srebrenica nicht stattgefunden habe, „weil wenn er stattgefunden hätte, würden sie die Geschichte nicht erneut aufrollen“.

Er erwähnte, dass es in Srebrenica 4.000 Opfer gegeben habe, „und hartnäckig gelogen wird, dass es 8.000 waren, und niemand erwähnt die 3.500 Serben, die in dieser Gegend gelitten haben“.

Dodik fügte hinzu, dass mehr Serben während der Belagerung in Sarajevo getötet wurden als in Srebrenica litten, und dass sie jetzt „einen Mythos über Srebrenica schaffen wollen, obwohl es keiner ist“.

Vučić sagte bei der Eröffnungsrede auf der Messe, dass er hofft, dass es in Zukunft mehr Ehrlichkeit geben wird, alle gegenüber allen, in den serbisch-kroatischen und serbisch-bosnischen Beziehungen.

„Über andere will ich nicht sprechen. Ich glaube, wir können gemeinsam leben, viel schneller vorankommen. Und ich denke, wir sind nicht schlechter als alle anderen, die letztendlich unsere Tutoren und Mentoren sein wollen“, schätzte er ein.

Vučić erwähnte auch, dass er ein kurzes Treffen mit dem kroatischen Premierminister Andrej Plenković hatte, der ihm in einem Gespräch Vorwürfe gegen Serbien machte. „Wir werden versuchen, alles, was normal, rational und vernünftig ist, zu korrigieren und zu verbessern, zu jedem Zeitpunkt“, versprach Vučić.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein