Autobahn mit fast unverbesserlichem Fehler

0
30
Photo: Wikipedia Commons / Alemar

Eine Teilstrecke des Korridors 11 – von Lajkovac bis Ljig wurde unter dem Niveau der Flutwelle von 2014 gebaut. Egal ob dieser Fehler von Anfang an im Plan war oder erst beim Bau „dazu gekommen“ ist, sind sich die Experten einig: Die Schuld dafür trägt der Staat. Selbst wenn man die Fehler beheben könnte, würde dies die Bürger Serbiens teuer zu stehen kommen.

Das Blatt „Danas“ hat versucht, Kommentare von verschiedenen Firmen zu bekommen, die am Bau beteiligt waren – ohne Erfolg. Die gängige Antwort war, dass man sich an den Projektplan gehalten habe und dass man die zuständigen Instanzen auf Fehler hingewiesen habe.

Milutin Mrkonjić, der zu der Zeit des Ausbaus Minister für Infrastruktur war, sagte dass es während seines Mandates keinen Fehler gegeben hat und er wisse nicht, ob sich anschließend Fehler eingeschlichen haben.

Goran Rodić, aus der Ingenieurkammer Serbiens, meint, dass auch die Experten schuld sein, da man sich an die eigenen Standards halten müsse.

„Es kann doch kein Politiker vorschreiben, wie etwas gebaut werden soll. Für so etwas kann man die Lizenz verlieren. Dieser Fehler kann behoben werden aber den Preis wird leider nicht derjenige zahlen, der den Fehler verursacht hat, sondern die Bürger Serbiens“, sagte er.

Quelle: Danas

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here