Das serbische Ministerium für auswärtige Angelegenheiten hat eine Protestnote an die Botschaft Kroatiens geschickt

0
372

Das serbische Außenministerium hat eine Protestnote an die Botschaft Kroatiens in Belgrad geschickt wegen, wie sie sagten, inakzeptabler Äußerungen des kroatischen Außenministers Gordan Grlić Radman.

Grlić Radman hatte zuvor erklärt, dass Vučić entscheiden müsse, auf welchem Stuhl er sitzen werde, und dabei auf seine Bemühungen hinweist, gute Beziehungen sowohl zu Russland als auch zur Europäischen Union aufrechtzuerhalten.

Das Ministerium wies darauf hin, dass Grlić Radmans Äußerung völlig inakzeptabel sei und dass diese Äußerungen eine weitere Fortsetzung des Aufbaus einer Atmosphäre des Hasses gegen Serbien und das serbische Volk darstellten und die gemeinsame Politik zur Förderung von Frieden und Stabilität in der Region gefährden.

„Das serbische Außenministerium erwartet, dass hochrangige kroatische Beamte in Zukunft darauf verzichten, Äußerungen zu tätigen, die sich in die inneren Angelegenheiten Serbiens einmischen, und eine Politik der Versöhnung und guten Nachbarschaft zwischen den beiden Ländern verfolgen“, heißt es in der Protestnote des Ministeriums.

Auch die serbische Justizministerin Maja Popović reagierte auf die Aussage von Grlić Radman, die sie als schamlos bezeichnete.

„Dies ist ein weiterer in einer Reihe beschämender Züge einiger kroatischer Politiker, die eine anti-serbische Hysterie schaffen und den Wunsch nach politischen Spannungen in der Region schüren. Dies ist reine Politik, die für den täglichen politischen Marketing und die Eroberung kleiner politischer Pawns gedacht ist“, sagte Popović in einer schriftlichen Erklärung.

Serbien führt, fügte sie hinzu, eine souveräne, staatsbildende Politik, die auf die Entwicklung und Modernisierung der Gesellschaft ausgerichtet ist, und zeigt damit erneut seine Führungsrolle in der Region.

Auch der serbische Präsident Aleksandar Vučić verurteilte am Samstagabend die Aussage von Grlić Radman, indem er auf Instagram schrieb, dass sie eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten Serbiens darstelle.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein