New York: Der UN-Sicherheitsrat wird nicht über die NATO-Aggression gegen die SR Jugoslawien diskutieren

0
402

Die Sitzung des UN-Sicherheitsrates über die NATO-Bombardierung Jugoslawiens begann gestern um 20 Uhr Mitteleuropäischer Zeit. Nach der Diskussion der Mitglieder des UN-Sicherheitsrates wurde die Tagesordnung, die eine Diskussion über die NATO-Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999 enthielt, nicht angenommen, da sie keine Mehrheit der Stimmen erhielt.

Die Entscheidung, dieses Thema auf die Tagesordnung der Sitzung zu setzen, wurde mit 12 Enthaltungen und null Stimmen gegen die Beibehaltung abgelehnt. Drei Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, Russland, China und Algerien, waren für die Beibehaltung der Sitzung.

Ein Vertreter Frankreichs im UN-Sicherheitsrat sagte, dass der Rat nicht verpflichtet sei, einen Tagesordnungspunkt anzuerkennen, der nur von einem Mitgliedsland vorgelegt wurde, und lehnte daher Russlands Forderung ab, bei der heutigen Sitzung über die NATO-Bombardierung Jugoslawiens zu sprechen, berichtet „Danas“.

Er fügte hinzu, dass der Rat der Ansicht sei, dass diese Frage keine Frage der internationalen Sicherheit darstellt, und dass der Rat nicht verpflichtet sei, sich damit zu befassen.

Russland behauptete, dass die Frage des Kosovo eine Frage der internationalen Sicherheit sei, aber ein Vertreter Frankreichs betonte, dass dies widersprüchlich sei, da Russland nicht wollte, dass der Kosovo in diese Diskussion einbezogen wird, berichtet „Danas“.

Der französische Vertreter fügte hinzu, dass Russland auf diese Weise versucht, seine Aggression gegen die Ukraine zu rechtfertigen.

Der Vertreter Russlands, der diese Sitzung vorgeschlagen hatte, erklärte dann, dass sie nicht mit dem übereinstimmten, was der Vertreter Frankreichs gesagt hatte. Er charakterisierte die NATO-Aggression in seiner Erklärung als illegal und sagte, dass der Vorsitzende Japan diesem Tagesordnungspunkt zustimme.

Er forderte, dass darüber abgestimmt wird, wer unter den Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates gegen diese Tagesordnung sei.

Ein Vertreter Japans sagte, dass die Tagesordnung zur Abstimmung gestellt werde, worauf der Präsident Russlands erwiderte, dass darüber abgestimmt werden solle, wer gegen die Tagesordnung sei.

Der Vertreter Frankreichs wies die Behauptungen seines russischen Kollegen zurück, dass er über die Tagesordnung der Sitzung konsultiert worden sei, und sagte, dass sie nur über die Abhaltung der Sitzung konsultiert wurden.

Die Vorsitzende sagte, dass sie es für angemessen halte, die Tagesordnung auf die Tagesordnung zu setzen.

Ein Vertreter Russlands sagte, dass eine politische Koordinierung dieses Treffens stattgefunden habe, dass die serbischen Vertreter informiert wurden und dass sie heute erfahren haben, dass Frankreich versuchen werde, die Abhaltung der Sitzung mit dieser Tagesordnung anzufechten.

Nach der Diskussion wurde die Tagesordnung zur Abstimmung gestellt – drei Stimmen dafür, null dagegen und 12 Enthaltungen. Die Tagesordnung wurde daher nicht angenommen, da sie nicht die erforderliche Anzahl von Stimmen erhielt, sagte die Vorsitzende, berichtet „Danas“.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein