Vjosa Osmani: Ich habe Bestätigungen von mehreren Quellen, dass Vučić hinter dem Angriff in Banjska steht

0
579

Die Präsidentin des „Kosovo“, Vjosa Osmani, erklärte, dass sie Bestätigungen von mehreren Quellen habe, „dass Vučić hinter dem Angriff vom 24. September“ in Banjska im Norden des Kosovo stehe und dass diese Informationen auch Mitgliedsländer der NATO hätten, aber jede Nation werde selbst entscheiden, wie sie diese Beweise nutzen solle, berichtete heute das Portal Kosovo Online.

„Unser wichtigster Verbündeter hat diese Zeugenaussagen bestätigt und sie den NATO-Mitgliedsländern übermittelt. Alles deutet auf Vučić hin. Wir sprechen nicht über seinen Verlust der Kontrolle über einige Banden. Wir sprechen darüber, dass er Angriffe über Banden organisiert und angeordnet hat, sowie deren Finanzierung. Vučić gewährt sogar politisches Asyl den Verantwortlichen“, sagte Osmani in einem Interview mit dem arabischen „Al An“, das Kosovo Online zitierte.

Vučić versuche nun, so Osmani, „der Verantwortung zu entkommen“.

„Alle wissen, ich habe viele Gäste und Führungskräfte im Büro empfangen und sie haben mir das bestätigt. Es gibt auch Fälle, in denen Vučić direkt gesagt wurde, dass es viele Beweise dafür gibt, dass er hinter den Angriffen steckt. Diese Beweise haben unsere verschiedenen Verbündeten bestätigt“, sagte Osmani und betonte, dass jede Nation selbst entscheiden werde, wie sie diese Beweise nutzen werde.

Osmani betonte, dass die Veröffentlichung des vollständigen Berichts über Banjska von NATO-Partnern und den zuständigen Ermittlungsbehörden abhängen werde, aber sie „mische sich nicht ein“, berichtete Kosovo Online.

Auf die Frage, was hinter der Entscheidung der Zentralbank stecke, die Verwendung des serbischen Dinar und den Zahlungsverkehr zu verbieten, antwortete Osmani, dass dahinter keine besondere Botschaft stecke.

„Die Maßnahme richtet sich nicht gegen Serben, es ist keine Regierungsentscheidung, sondern eine unabhängige Institution der Zentralbank des Kosovo, die von der Regierung getrennt ist. Das Problem liegt in der Kommunikation und wie es kommuniziert wurde. Alles, was wir getan haben, haben wir in Zusammenarbeit mit unseren Partnern getan“, betonte Osmani.

Jetzt bleibe, so ihre Worte, nur noch abzuwarten, wie man aus dieser Situation herauskomme, ob es „eine gemeinsame Vereinbarung“ mit Verbündeten über die Umsetzung der ZBK-Entscheidung gebe.

„Niemand verlangt, dass wir uns von dieser Entscheidung zurückziehen, die den Dinar nicht erwähnt, aber es ist wichtig, dass wir uns hinsetzen und mit Regierungen und unseren ausländischen Partnern sprechen“, betonte Osmani.

Sie fügte hinzu, dass während der Übergangsphase darauf geachtet werde, dass die Serben im Kosovo genügend Zeit hätten, um alle Informationen zu erhalten, Bankkonten zu eröffnen und „sicherzustellen, dass sie nicht gefährdet sind“.

„Es wäre lächerlich, wenn wir etwas so Einfaches nicht lösen würden, es ist nur wichtig, dass dies auf die bestmögliche Weise für alle Bürger des Kosovo, welcher Nationalität auch immer, eingeführt wird“, betonte Osmani.

(NSPM)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein