Vučić verurteilt den Mord an einem Polizisten: Wir haben Gespräche im Kosovo verfolgt und abgefangen.

0
598

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić verurteilte den Mord an einem Polizisten im Kosovo und erklärte, dass es keine Rechtfertigung für solche Taten gibt.

Während einer außerordentlichen Ansprache zu den jüngsten Ereignissen im Kosovo sagte er, dass sich das ereignet habe, auf das er seit langem hingewiesen habe, nämlich dass sich die Serben „nicht mehr dem Terror von Kurti unterwerfen wollten“, und dass es nur eine Frage der Zeit gewesen sei.

„Ich möchte den Mord an einem albanischen Polizisten nicht rechtfertigen, noch ist dies gerechtfertigt. Das ist absolut zu verurteilen“, betonte der serbische Präsident.

Nach unseren Informationen fügte er hinzu, dass drei Serben im Kosovo ums Leben gekommen sind, zwei durch Scharfschützenfeuer aus großer Entfernung, zwei schwer verletzt wurden, und es besteht die Befürchtung, dass auch die vierte Person ums Leben kommen wird, da sie keine Hilfe erhalten wollte, so Vučić.

Er erwähnte auch, dass sie die Aktivitäten der albanischen Polizei verfolgt und abgefangen haben und Beweise dafür vorgelegt haben.

„‘Eine Person, es ist fraglich, ob sie überlebt hat oder überleben wird, da sie keine Hilfe erhalten wollte“, sagte Vučić.

Er betonte, dass der einzige Schuldige für alles, was im Kosovo und Metochien passiert, Albin Kurti sei, „obwohl er auch Unterstützung von den Vertretern der internationalen Gemeinschaft hat.

„Albin Kurti ist der Einzige, der Konflikte und Kriege will; sein Lebenswunsch ist es, uns in Konflikte mit der NATO zu verwickeln“, unterstrich Vučić.

Er erklärte, dass eine bewaffnete Gruppe von Serben zum Kloster Banjska gekommen sei, weil sie zwei verletzte junge Männer hatten und ihnen Hilfe leisten wollten. Er betonte, dass die Kirche in keiner Weise in den Vorfall verwickelt war.

„Wir hatten den ganzen Tag über eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates. Wir werden Entscheidungen sorgfältig treffen, sie gründlich vorbereiten und in den kommenden Tagen vor unserem Volk damit auftreten. Wir rufen die internationale Gemeinschaft auf, die Gemeinschaft der serbischen Gemeinden (ZSO) zu bilden und im Norden Serben als Polizisten einzusetzen, denn das ist der einzige Weg, um sicherzustellen, dass Serben nicht weiter vertrieben werden und es keine Konflikte mehr gibt“, fügte er hinzu.

Vučić sagte, dass die „Spin-Revolution“ bereits heute Morgen begonnen habe und dass es offensichtliche Lügen seien, dass Radomir Počuča und Pavle Bihali getötet wurden, dass die Gruppe „Obraz“ aus Serbien und die russische „Wagner“-Gruppe an dem Vorfall beteiligt waren und dass bewaffnete Männer Gläubige und Mönche des Klosters Banjska als Geiseln gehalten hätten.“

Er betonte, dass die Armee und die Polizei aus Serbien keine Verbindung zu dem Vorfall haben.

„Sie wollten nur die Schuld auf Belgrad schieben und zeigen, dass sie jedes Recht haben, Bürger im Norden des Kosovo anzugreifen“, sagte Vučić.

Am Anfang seiner Ansprache betonte er, dass heute einer der schwersten Tage für unser Land und unser Volk seit 2004 und 2008 sei.

Er entschuldigte sich dafür, dass er sich früher am Tag nicht an die Öffentlichkeit gewandt hatte, da sie Zeit benötigten, um zu sehen, was im Kosovo und Metochien vor sich ging, damit sie die Wahrheit den Menschen mitteilen und angemessene Entscheidungen treffen konnten.

Zur Erinnerung: Ein Polizist wurde getötet und zwei weitere wurden bei einem Angriff auf eine Einheit der kosovarischen Polizei in der Nacht am Eingang des Dorfes Banjska im Norden des Kosovo verletzt. Drei Angreifer wurden getötet und einer wurde verhaftet.

Quelle: N1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein